Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Heilbronn

19.07.2019 – 13:08

Polizeipräsidium Heilbronn

POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 19.07.2019 mit Berichten aus dem Neckar-Odenwald-Kreis

Heilbronn (ots)

Buchen/Mosbach: Telefonbetrüger waren aktiv

Erneut erhielten zahlreiche Anschlussinhaber aus unterschiedlichen Ortsnetzbereichen im gesamten Neckar-Odenwald-Kreis am Donnerstagnachmittag unerwünschte Telefonanrufe. Ziel der Anrufer, die sich als Polizeibeamte, nahe Angehörige oder Vertreter von Lotterien ausgaben, waren in allen Fällen Bargeld und Wertsachen. Die angeblichen Polizeibeamten erzählten Geschichten von Einbrüchen in der Nähe der Angerufenen und boten an, die Wertsachen in Sicherheit zu bringen. Mehrere Anruferinnen gaben sich als Enkelin oder Nichte aus und gaben vor, dringend Geld für einen Immobilienkauf zu benötigen. Eine Unbekannte informierte einen Mann am Telefon, dass er der glückliche Gewinner einer hohen Geldsumme sei und lediglich noch eine Gebühr von 1.000 Euro zu überweisen habe, damit der Gewinn ausgezahlt wird. Alle drei Varianten sind bereits bekannt. Es handelt sich um Betrugsmaschen, die immer wieder zur Folge haben, dass Menschen um ihr Erspartes gebracht werden. Zuletzt wurde eine Seniorin aus Mosbach vergangene Woche auf diese Art um mehrere tausend Euro erleichtert. Die Polizei warnt deshalb erneut vor derartigen Telefonanrufen und gibt folgende Tipps: Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie den Hörer auf. So werden Sie Betrüger los. Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach o schnellen Entscheidungen, o Kontaktaufnahme mit Fremden sowie o Herausgabe von persönlichen Daten, Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen. Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und finanziellen Verhältnisse. Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie vertrauen. Am Donnerstagnachmittag verhielten sich die Angerufenen oder deren Angehörigen richtig. Sie erkannten die Betrugsversuche schnell, beendeten die Gespräche und verständigten danach die Polizei unter der Notrufnummer 110.

Buchen: Mehrere Kindergärten wurden Ziel von Einbrechern

Ein Zusammenhang besteht mit hoher Wahrscheinlichkeit bei acht Einbrüchen in Kindergärten und eine Schule in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag und in der Nacht von Donnerstag auf Freitag im Zuständigkeitsbereich des Polizeireviers Buchen. Jeweils am frühen Morgen bemerkten Verantwortliche die Unregelmäßigkeiten und alarmierten die Polizei. Die Beamten stellten in allen Fällen fest, dass die Unbekannten entweder Fenster oder Türen aufgehebelt hatten und sich so Zutritt ins Gebäude verschafft haben. Im Einzelnen waren folgende Einrichtungen Ziel der Unbekannten. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag: - Kindergarten Arche Noah, Altheimer Straße in Götzingen. Es entstand Sachschaden. - Kindergarten Sonnenschein, Rathausstraße in Eberstadt. Es entstand Sachschaden. - Katholischer Kindergarten, An den Hofäckern in Altheim. Es entstand Sachschaden, außerdem wurden Bargeld und ein Notebook entwendet. - Katholischer Kindergarten, Uferstraße in Seckach. Es entstand Sachschaden, außerdem wurden Bargeld und eine Kamera entwendet. - Katholischer Kindergarten, Lachenstraße in Adelsheim. Es entstand Sachschaden, außerdem wurde Bargeld entwendet. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag: - Katholischer Kindergarten, Ober dem Fahrweg in Hettingen. - Baulandschule, Ober dem Fahrweg in Hettingen. - Kindergarten St. Martin, Montereaux-Allee in Walldürn. - Kindergarten, Schachleiterstraße in Walldürn. Auch an diesen vier Tatorten entstand Sachschaden. Die genaue Höhe des gesamten Diebstahlsschadens muss noch ermittelt werden. Deutlicher höher schätzt die Polizei den Gesamtsachschaden an den Gebäuden. Dieser beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Die Polizei Buchen bittet Zeugen, die an den verschiedenen Tatorten oder im Zusammenhang mit den Einbrüchen verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, sich unter der Telefonnummer 06281 9040 zu melden. Die aktuellen Fälle zeigen, dass auch Schulen und Kindergärten das Ziel von Einbrechern werden. Aus diesem Grund wird geraten, Wertsachen auch in derartigen Gebäuden sicher einzuschließen.

Buchen: Unfallflucht - Zeugen gesucht

Ohne sich um den von ihm verursachten Sachschaden an einem Opel Astra in Höhe von rund 1.500 Euro zu kümmern, entfernte sich ein bislang unbekannter Fahrzeugführer am Mittwochvormittag, zwischen 10 Uhr und 12.20 Uhr, von einer Unfallstelle auf dem Parkplatz unterhalb des Ärztehauses in der Buchener Hochstadtstraße. Der Besitzer des schwarzen Astras hatte den Wagen dort abgestellt und bemerkte bei seiner Rückkehr um 12.20 Uhr den Schaden an der linken Fahrzeugseite. Da der Verursacher, welcher möglicherweise mit einem gelben Fahrzeug unterwegs war, weder auf den Mann gewartet, noch die Polizei verständigt hat, werden nun Zeugen gesucht, die Hinweise auf den Schadensverursacher geben können. Das Polizeirevier Buchen ist unter der Rufnummer 06281 9040 erreichbar.

Osterburken: Einbruch in Gaststätte

Unbekannte brachen in der Nacht auf Freitag, zwischen 22 Uhr und 8.20 Uhr, in eine Gaststätte in der Osterburkener Bahnhofstraße ein. Im Gebäudeinnern machten sich die Personen an den Spielautomaten zu schaffen. Die Höhe des Diebstahlsschadens ist noch unbekannt. An dem aufgebrochenen Fenster entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro. Wer verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat, soll sich unter der Telefonnummer 06291 648770 beim Polizeiposten Adelsheim melden.

Mosbach: Unfallflucht - Zeugen gesucht

Auf rund 1.500 Euro Sachschaden bleibt ein BMW-Fahrer sitzen, wenn nicht ermittelt werden kann, wer am Donnerstag, zwischen 9.50 Uhr und 10.50 Uhr, gegen den Wagen gefahren ist. Der Mann hatte den BMW 1er am Fahrbahnrand in der Straße Im Brühl in Neckarelz abgestellt. Zwischenzeitlich muss jemand das Fahrzeugheck gestreift haben, da ein Rücklicht beschädigt war. Der Schadensverursacher hatte weder auf den Geschädigten gewartet noch die Polizei verständigt, weshalb nun Zeugen des Unfalls gesucht werden. Hinweise gehen an das Polizeirevier Mosbach, Telefon 06261 8090.

Mosbach: Zusammenstoß durch Vollbremsung verhindert

Gerade noch rechtzeitig konnte eine 50-jährige Autofahrerin am Mittwoch gegen 17 Uhr auf der B 27 zwischen Obrigheim und Mosbach eine Gefahrenbremsung einleiten, um nicht mit einem Seat zusammenzustoßen, dessen Fahrer ohne auf den fließenden Verkehr zu achten vom Beschleunigungsstreifen aus Richtung Neckarzimmern kommend auf die Bundesstraße fuhr. Das Auto der Frau geriet gefährlich ins Schlingern. Das Kennzeichen des schwarzen Seat Leon ist bekannt. Das Polizeirevier Mosbach sucht unter der Telefonnummer 06261 8090 Zeugen, die den gefährlichen Vorgang beobachtet haben.

Binau: Müll illegal entsorgt

Fünf Autoreifen mitsamt Felgen, zwei Autositz-Rücklehnen, eine Kofferraum-Abdeckung und zwei Staubsauger entsorgte eine unbekannte Person illegal auf einem Grundstück im Gewann Bergacker, rechts der B 37 zwischen Neckargerach und Binau. Wer Hinweise zum Ablegen der Gegenstände geben kann, weiß wem die Dinge gehören oder wer sagen kann wo diese fehlen, wird gebeten sich mit dem Mosbacher Polizeirevier unter der Telefonnummer 06261 8090 in Verbindung zu setzen.

Billigheim: Unfallfahrer hatte Drogen konsumiert

An einer Mauer neben der Hauptstraße in Sulzbach endete die Autofahrt eines 25-Jährigen am Donnerstagnachmittag, gegen 17.30 Uhr. Der Mann war mit seinem Toyota in Richtung Allfeld unterwegs und kam in Höhe der Straße An der Steige nach rechts von der Fahrbahn ab. Dort kam es zur Kollision mit der Mauer und einem Verkehrszeichen, welches umstürzte und einen geparkten Audi massiv beschädigte. Der Fahrer blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehr als 8.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten Hinweise auf aktuellen Drogenkonsum bei dem 25-Jährigen fest. Ein Drogenvortest bestätigte die Vermutung. Der Toyota-Fahrer musste mit zur Entnahme einer Blutprobe in ein Krankenhaus kommen. Seinen Führerschein musste er gleich abgeben. Ihn erwarten nun eine Anzeige und der Entzug des Führerscheins.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 11
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell