Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Pol-FueAk: Kunstwerk aus Bremen steht jetzt in Münster Innensenator Dr. Böse besuchte die Polizei-Führungsakademie und übergab Bronze-Statue

    Münster (ots) - Pressemitteilung des Senators für Inneres, Kultur und Sport -
Pressereferat - der Freien Hansestadt Bremen


Bremens Innensenator Dr. Kuno Böse hat in seiner Eigenschaft als
Vorsitzender der Ständigen Konferenz der Innenminister und -
senatoren der Länder am heutigen Donnerstag (11. April) die Polizei-
Führungsakademie (PFA) in Münster besucht. Schwerpunkte des
Gedankenaustausches mit der Leitung der Akademie bildeten die
aktuellen Entwicklungen bei der PFA, insbesondere die
Weiterentwicklung der Polizei-Führungsakademie zur Deutschen
Hochschule der Polizei und die Funktion der PFA als deutscher
Standort der Europäischen Polizeiakademie.
Als besonderes "Gastgeschenk" überreichte Senator Dr. Böse der PFA
ein Kunstwerk als Dauerleihgabe des Landes Bremen. Seit 1987 ist das
Erscheinungsbild der Polizei-Führungsakademie durch eine Vielzahl
von Kunstwerken geprägt, die Bund und Länder, als gemeinsame Träger
der Akademie, dieser als Dauerleihgaben übereignet haben. Mit der
heutigen Übergabe wurde der Reigen um ein weiteres Land ergänzt.
Thomas Kaufhold, geboren 1958, gestaltete die Skulptur (Bronze-
Stele, Maße: 270x60x50) vor genau zehn Jahren. Der Künstler, der in
Bremen und Berlin lebt, studierte an der Hochschule für Künste
Bremen bei Prof. Waldemar Otto. Der Senator für Inneres, Kultur und
Sport erklärte zu der Skulptur unter anderem: "Die Skulptur von
Thomas Kaufhold verlangt eine ganz besonders behutsame vom Motiv
losgelöste Bewertung. Es ist ein Werk der Stille, der Bedachtheit
und der Sorgfalt, das dem Betrachter entgegentritt.
Die Plastik streckt sich in die Höhe, sie strahlt eine Gewichtigkeit
aus, ohne monumental zu sein. Stolz und aufrecht steht sie vor uns,
scheint den Widrigkeiten des Lebens zu trotzen und bekommt geradezu
eine beschützende Funktion für uns, die wir davorstehen. Obwohl sie
auf der Standfläche in ihrem Umfang am geringsten ist, verkörpert
diese Skulptur Standfestigkeit. Sie ist geerdet. Sie ist robust und
dünnhäutig zugleich, organisch und entkörperlicht. Die Außenhaut ist
nicht Hülle der Form, sondern Teil des plastischen Schaffens:
Wölbungen, Schwellungen, Versenkungen und Einschnitte werden zu
einem Zusammenklang der Maße geführt.
Die Arbeit von Thomas Kaufhold steht in einem freien Raum. Sie will
keine politische oder gesellschaftskritische Aussage machen. Aber
gerade dieser Verzicht auf einen eindeutigen Standpunkt läßt die
künstlerische Haltung deutlich werden: Es ist eine zutiefst humane
Gesinnung, die sich hier präsentiert. Individualität, Konsequenz und
Selbstverständnis vereinigen sich zu einer künstlerischen Aussage,
deren Botschaft vielleicht am ehesten so zu beschreiben ist: 'Mit
fühlendem Auge zu sehen und mit sehender Hand zu fühlen' und
mit 'fühlendem Kopf zu denken'."


Rückfragen bitte an:
Markus Beyer
Tel.: 0421/362-9002 oder 0172/4503925
e-mail: mbeyer@inneres.bremen.de


ots-Originaltext: Polizei-Führungsakademie

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=11025

Rückfragen bitte an:
Polizei-Führungsakademie

Pressestelle
Norbert Reckers
Telefon:02501-806-230
Fax: 02501-806-440/-420

Original-Content von: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol), übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Das könnte Sie auch interessieren: