Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Pol-FueAk: Rollende Bomben durch fehlende Ladungssicherung - Polizei-Führungsakademie zieht positive Bilanz nach viertägigem Seminar

      Münster (ots) - Stehende Papierrollen, Betonfertigteile
oder Stahlträger völlig ungesichert auf der Ladefläche, oftmals
unter Planen oder Aufbauten. Alltäglicher Wahnsinn auf
Deutschlands Straßen: 4 von 10 Lkw haben ihre Ladung so
mangelhaft gesichert, dass andere Verkehrsteilnehmer dadurch
gefährdet werden. Bei jedem dritten Lkw ist die Ladungssicherung
so unzureichend, dass immerhin noch das Frachtgut selbst Schaden
nehmen kann. Nur bei rund einem Viertel der auf Deutschlands
Straßen kontrollierten Lkw war die Sicherung der Ladung nicht zu
beanstanden.
    Die Schäden, die durch schlecht gesicherte Ladung entstehen,
sind enorm. Wenn - wie vorsichtig geschätzt - nur 13 % aller
Lkw-Unfälle auf mangelnde Ladungssicherung zurückzuführen sind,
bedeutet dies bei 1,1 Millionen versicherten Lkw und
Sattelzugmaschinen in der Bundesrepublik Deutschland, dass 430
Millionen Mark für Schäden aus mangelhafter Ladungssicherung
aufgewendet werden müssen. Hinzu kommen Transportschäden, die
mit 100 Millionen Mark pro Jahr nur geschätzt werden können.
Nicht mit eingerechnet sind die volkswirtschaftlichen Schäden
durch die entstandenen Staus.
    Diese erschreckenden Ergebnisse waren der Anlass für ein
spezielles Fortbildungsseminar an der Polizei-Führungsakademie.
Gemeinsam mit der niedersächsischen Polizei und dem
Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GdV),
Berlin, hat die Polizei-Führungsakademie ein viertägiges
'Ladungssicherungsseminar' durchgeführt. Teilnehmer waren
Polizeibeamte aller Bundesländer, des Bundesgrenzschutzes und
Kontrolleure des Bundesamtes für Güterverkehr, die ihr
erworbenes Wissen als Multiplikatoren weitergeben. 'Dieses
Seminar stellt einen weiteren, wesentlichen Beitrag zur
Verbesserung der Kontrollen und damit zur Erhöhung der
Verkehrssicherheit dar' betonte der Seminarleiter, Karl-Heinz
Brüggemann von der Polizei-Führungsakademie, zum Schluss der
Veranstaltung.

ots-Originaltext: Polizei-Führungsakademie

Rückfragen bitte an:
Polizei-Führungsakademie
Norbert Reckers, pressestelle@pfa-ms.de
Telefon: 02501-806-230
Fax:        02501-806-440/420

Original-Content von: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Hochschule der Polizei (DHPol)

Das könnte Sie auch interessieren: