Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipräsidium Neubrandenburg

13.05.2019 – 13:24

Polizeipräsidium Neubrandenburg

POL-NB: Zwei Tatverdächtige nach Sprengung eines Parkscheinautomaten gestellt

POL-NB: Zwei Tatverdächtige nach Sprengung eines Parkscheinautomaten gestellt
  • Bild-Infos
  • Download

Insel Usedom (ots)

Am 12.05.19, gegen 20:30 Uhr, meldete ein Zeuge über den Notruf der Polizei, dass soeben ein Parkscheinautomat im Bereich des Autokinos in Koserow gesprengt worden sei. Der Hinweisgeber hatte einen lauten Knall gehört und konnte Details zu zwei Männern und deren mögliches Fluchtfahrzeug angeben. Vielen Dank an den Zeugen!

Über die Einsatzleitstelle wurden daraufhin die Funkwagen (insgesamt acht) aus den umliegenden Bereichen in der Fahndung koordiniert. Es gelang den Beamten, gegen 21:20 Uhr in Wolgast das vermeintliche Tatfahrzeug zu stoppen.

Fahrer und Beifahrer (28 und 42 Jahre alt) stehen im dringenden Tatverdacht den Parkscheinautomaten in Kosereow gesprengt zu haben. Im Fahrzeug wurden Beweismittel (u. a. sogenannte Böller) aufgefunden und sichergestellt. Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen. Sie sind beide mehrfach polizeibekannt. Die Staatsanwaltschaft Stralsund prüft derzeit den Antrag auf Erlass eines Haftbefehls.

Der Kriminaldauerdienst aus Anklam kam zum Einsatz und stellte am Tatort Teile von Pyrotechnik fest. Der Parkscheinautomat wurde vollständig zerstört. Teile des Automaten lagen in einem Umkreis von 25 Metern zerstreut. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5000 EUR. An die Geldkassette gelangten die Tatverdächtigen nicht.

Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizeiinspektion Anklam übernommen. Dabei wird auch ein möglicher Zusammenhang mit anderen Sprengungen von Automaten geprüft.

Rückfragen bitte an:

Nicole Buchfink
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Pressestelle
Telefon: 0395/5582-2040
E-Mail: pressestelle-pp.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de

Auf Twitter: @Polizei_PP_NB

Original-Content von: Polizeipräsidium Neubrandenburg, übermittelt durch news aktuell