Polizeipräsidium Rostock

POL-HRO: Fremdenfeindlicher Übergriff in Rostock: Polizei ermittelt Tatverdächtige

Rostock (ots) -

Der Staatsschutz der Kriminalpolizeiinspektion Rostock konnte die 
Tatverdächtigen des fremdenfeindlichen Übergriffs in Rostock vom 18. 
August 2018 ermitteln. Am besagtem Sonnabend sind eine 48 Jahre alte 
syrische Frau, die ihren Enkel auf dem Arm hatte (sechs Monate) und 
ihre zwei Töchter (27, 18) aus einer mehrköpfigen Gruppe heraus 
ausländerfeindlich beschimpft worden. Anschließend wurde die 
48-Jährige von einer männlichen Person in einen Teich gestoßen 
(https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108746/4037920).

Durch intensive Ermittlungen konnten die Beamten der KPI nun zwei 
Tatverdächtige ermitteln. Gegen einen 29 und gegen einen 30 Jahre 
alten Rostocker wird nun unter anderem wegen versuchter 
Körperverletzung, Volksverhetzung, Beleidigung und Verwenden von 
Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Das Verfahren wird nun an die Staatsanwaltschaft Rostock übergeben. 
Von dort aus werden auch weitere Presseanfragen beantwortet.   

Rückfragen zu den Bürozeiten:
Polizeipräsidium Rostock
Pressestelle
Sophie Pawelke
Telefon 1: 038208 888 2040
Telefon 2: 038208 888 2041
Fax: 038208 888 2006
E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de
http://www.polizei.mvnet.de
https://twitter.com/polizei_pp_ros

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende:
Polizeipräsidium Rostock
Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst
Telefon: 038208 888 2110
E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

Original-Content von: Polizeipräsidium Rostock, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Rostock

Das könnte Sie auch interessieren: