Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-RHE: Jugendlicher beraubt Wesseling

    Rhein-Erft-Kreis (ots) - In Wesseling wurde am Mittwochnachmittag (30.11.) ein Jugendlicher (15) Opfer einer Raubstraftat. Ein etwa gleichaltriger Täter traktierte den Jungen körperlich und erbeutete im weiteren Tatverlauf dessen MP3-Player.

    Um 14.20 Uhr hatte der 15-Jährige die Straßenbahn der Linie 16 an der Haltestelle Konrad-Adenauer-Straße verlassen und sich zu Fuß auf den Heimweg begeben. Gut sichtbar trug er einen Kopfhörer, der an das Abspielgerät angeschlossen war. Während er durch die Bahnunterführung in Richtung Dreilindenstraße ging, bemerkte er den Täter erstmalig, als dieser ihm dort entgegenkam. Im Verlauf der Dreilindenstraße hielt der bisher Unbekannte den Jugendlichen fest, versetzte ihm einen Faustschlag gegen den Kopf und verlangte die Herausgabe des Musikgerätes. Dann drückte er sein Opfer zu Boden, machte Beute und flüchtete anschließend in Richtung Flach-Fengler-Straße. Polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter waren ergebnislos verlaufen.

    Der Flüchtige wird als ca. 16 Jahre alt, etwa 170 cm groß und schlank beschrieben. Er trägt kurze braune Haare; auffällig ist seine lange Nase und ein stark pickeliges Gesicht. Zur Tatzeit bekleidet mit weiß-/grau-/grünfarbener Armeejacke, hellbrauner Hose und einer Strickmütze.

    Sachdienliche Hinweise zu dieser Straftat erbittet das Kriminalkommissariat Brühl, Tel. 02233 / 52-0.

    Eine zeitliche Verzögerung hinsichtlich der polizeilichen Fahndung nach dem Täter entstand durch den Umstand, dass der Geschädigte nach der Tat zunächst seine Mutter anrief und dann zusammen mit ihr die Polizeiwache Wesseling aufsuchte.

    Die geschilderte Straftat nimmt die Polizei daher nochmals zum Anlass, auf die am 29.11.2005 gestartete Aktion "wir helfen" hinzuweisen, die von der Polizei und Geschäftsleuten in den Städten Wesseling, Brühl und Hürth durchgeführt wird.

    Ziel der Aktion ist es, Schülern ein sicheres Gefühl auf dem Schulweg zu vermitteln. In den drei genannten Städten beteiligen sich bisher 200 Geschäftsleute an der Aktion. Durch den Aushang eines Logos mit dem Schriftzug "wir helfen", das sichtbar an den Ladenlokalen befestigt ist, signalisieren die Geschäftsleute insbesondere gegenüber Geschädigten von Straftaten ihre Hilfsbereitschaft. Im Mittelpunkt steht dabei die konkrete Hilfe für Kinder. Bei einer Bedrohungs- und / oder Notlage kann der Betroffene diese Geschäfte aufsuchen, wo gegebenenfalls sofort die Polizei angerufen wird.


ots Originaltext: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
Dezernat VL2/ Medienkontakte VL21
Chrobok
Telefon: 02233/ 52-4211
Fax: 02233/ 52-4209

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: