Das könnte Sie auch interessieren:

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

16.07.2003 – 11:58

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-BM: Erftkreis Polizei sorgt sich um gestiegene Anzahl der Kinderunfälle

    Erftkreis (ots)

Die Anzahl der bei Straßenverkehrsunfällen auf den Straßen des Erftkreises verunglückten Kinder ist im 1. Halbjahr 2003 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres von 110 auf derzeit 125 Kinder gestiegen. Prozentual bedeutet das eine Steigerung um rund 14%. Diese Entwicklung bereitet der Erftkreispolizei zunehmend Sorgen. Besonders in Bedburg/(1. Halbjahr 2002 - 4/1. Halbjahr 2003 - 14), Frechen/(11/15), Erftstadt/(14/17) und in Wesseling/(7/17) sind die Kinderunfälle angestiegen. In der Stadt Brühl, in der es im Rahmen der Ordnungspartnerschaften mit der Polizei bereits seit Jahren eine spezielle " Kinderunfallkommission " - bestehend aus Vertretern der Stadtverwaltung, der Polizei, und des Kinderschutzbundes - gibt, sind die Verkehrsunfälle mit Kindern hingegen von 19 Unfällen aus dem 1. Halbjahr 2002 auf bisher 5 Kinderverkehrsunfälle aus dem 1. Halbjahr 2003 stark zurückgegangen. Untersuchungen des Verkehrsdezernats der Kreispolizeibehörde des Erftkreises belegen, dass die Steigerungen der Kinderunfälle überwiegend in dem Bereich liegen, in dem Kinder als PKW - Insassen beteiligt sind. Die Anzahl der hier verletzten Kinder hat sich gegenüber dem 1. Halbjahr 2002 im 1. Halbjahr 2003 von siebzehn/ (17) auf achtunddreißig/(38) verletzte Kinder mehr als verdoppelt. Parallel hierzu vom Verkehrsdezernat initiierte Verkehrskontrollen stellen im Ergebnis immer wieder erhebliche Nachlässigkeiten oder auch mangelnde Sachkunde im Umgang mit den in den Fahrzeugen vorhandenen Rückhaltesystemen fest. So wurden bei einem Verkehrsunfall, der sich im März auf der Kreisstraße 37 in Bedburg - Oppendorf ereignete, insgesamt alleine 5 Kinder/Jugendliche im Alter von 11 bis 18 Jahren verletzt, weil sie allesamt nicht angeschnallt waren. Verkehrsdezernent Karl Teichmann weist deshalb gerade vor Beginn der Ferienreisezeit noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass die Benutzung der Gurte und anderer Kinderrückhaltebecken besonders für Kinder lebenswichtig ist und deshalb vor Antritt jeder Fahrt zwingend eingehalten werden muss.

ots-Originaltext: Polizeipressestelle Bergheim

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=10374

Rückfragen bitte an:
Polizeipressestelle Bergheim

Dezernat VL2/ Medienkontakte VL22
Henkel
Telefon:02233/ 52-4200

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis