Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-E: Eine Tote nach Verkehrsunfall auf der A 52

Essen-Haarzopf; A 52; 20.03.2019; 22:15 Uhr (ots) - Die Feuerwehr Essen wurde am späten Abend zu einem ...

POL-BOR: Gronau - Überladen und nicht verkehrssicher

Gronau (ots) - Auch die Kontrolle von land- und forstwirtschaftlich genutzten Fahrzeugen gehört zu den ...

30.12.2011 – 12:45

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Polizei sucht Zeugen

Hürth (ots)

Pressemeldung der Polizei Köln: "111230-1-K/BAB Mehrere Unfälle aufgrund verlorener Ladung auf der A4

Am gestrigen Abend (29. Dezember) sind mindestens zwei Autos im Autobahnkreuz Köln-Gremberg beschädigt worden, nachdem sie über Stein- bzw. Styroporplatten gefahren waren. Hinweise zum Verlierer der Platten liegen derzeit nicht vor.

Gegen 19.00 Uhr fuhren die beiden später Geschädigten mit ihren Fahrzeugen auf der A4 in Richtung Heumar. Als sie sich auf der Einfädelungsspur zur A559 in Richtung Deutz befanden, fuhren sie in Höhe des Brückenbauwerks unterhalb der A 559 plötzlich über Stein- bzw. Styroporplatten. Diese lagen auf eine Länge von ca. 50 m auf der Fahrbahn verteilt. Beide Autos wurden dadurch beschädigt.

Augenscheinlich handelt es sich bei den Platten um verlorene Ladung aus einem Pkw-Anhänger bzw. einem über Pkw-Größe liegenden Transportfahrzeugs.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe und fragt "Wer hat das Fahrzeug beobachtet, das die genannte Ladung verloren hat und/oder kann Angaben zum Kennzeichen, möglicher Fahrzeugbeschriftung bzw. zur Person des Fahrers machen."

Sofern noch weitere Autofahrer geschädigt wurden, werden diese gebeten, eine Polizeiwache aufzusuchen.

Sachdienliche Hinweise an das Verkehrskommissariat 21 werden unter der Telefonnummer 0221/229-0 oder per mail unter info@polizei-koeln.de entgegengenommen.(kk)"

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis