Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: 2 Brandereignisse am frühen Abend

Mönchengladbach, 03.06.19, 16:30 Uhr, Grunewaldstraße und 17:15 Uhr, Abteistraße (ots) - Gegen 16:30 wurde ...

POL-ME: E-Bike Fahrer nach Verkehrsunfall verstorben -Ratingen - 1906085

Mettmann (ots) - Am 16.06.2019, gegen 22.30 Uhr, befuhr ein 63-jähriger Ratinger mit seinem Pkw Daimler die ...

POL-FL: Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland - Erfolgreicher Schlag gegen Rauschgiftkriminalität

Flensburg, Kreis Schleswig-Flensburg, Kreis Nordfriesland (ots) - Nach monatelangen Ermittlungen des K4 der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

01.12.2010 – 13:05

Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: "Autofahrer" im angeblichen Krankenfahrstuhl

Hürth (ots)

Seinen umschlossenen Transportraum (PKW) wollte ein 24-Jähriger nicht aufgeben. Nachdem ihm der Führerschein wegen Drogenfahrten bereits abgenommen wurde, stattete er einen Kleinwagen als "Krankenfahrstuhl" mit einem Versichungskennzeichen aus, wohl in der Hoffnung auf eine trockene und warme Fortbewegung.

Bei seiner Fahrt am Dienstag (30. November) um 22:30 Uhr auf der Bonnstraße kontrollierte die Polizei den Hürther wieder mit seinem "Krankenfahrstuhl".

In Absprache mit der Staatsanwaltschaft Köln wurde das Fahrzeug wegen wiederholter verkehrswidriger Nutzung zur Einziehung sichergestellt. Begründung: Der Wagen hat mit 710 Kilogramm zulässigem Gesamtgewicht 400 Kilogramm mehr, als er nach der Zulassungsordnung haben dürfte, wenn er als Krankenfahrstuhl eingesetzt würde. Außerdem dürfte er nur einsitzig sein. Somit ist das geführte Fahrzeug zulassungspflichtig mit den Folgen, dass Versicherungen und Steuern wie bei einem PKW entrichtet werden. (Die bloße von dem jungen Mann vorgebrachte Drosselung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit am Fahrzeug auf 25 KM/H reichte nicht aus.) Die erforderliche Fahrerlaubnis für PKW müsste vorliegen. Da er sie nicht besitzt, wurde eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis vorgelegt. Der 24-Jährige stand zudem unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, ihm wurde eine Blutprobe entnommen. Was mit seinem "Gefährt" geschieht, entscheidet der Staatsanwalt.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung