Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Geteert, aber nicht gefedert - Erftstadt-Köttingen

Erftstadt-Köttingen (ots) - Fast wäre es einer britischen Teerkolonne gelungen, einen 80-jährigen Haubesitzer in Erftstadt-Köttingen um mehrere tausend Euro zu erleichtern. Doch eine aufmerksame Mitarbeiterin einer Sparkasse schöpfte Verdacht und informierte die Polizei. Die nahm drei Tatverdächtige vorläufig fest.

Am Freitagvormittag (23. Oktober) tauchte ein Mann vor dem Haus des 80-Jährigen auf. Er bot an, eine mit Splitt aufgeschüttete Einfahrt des Hauses mit einer Teerschicht zu versehen. Den Teer habe man von einer anderen Baustelle übrig, schilderte er dem Hausbesitzer. Der willigte ein. Am frühen Nachmittag tauchten fünf Männer mit einem Kleintransporter und einem mit Teer beladenen weißen Lastkraftwagen auf. Nachdem sie den Teer, der für die Fläche nur zur Hälfte ausreichte, verarbeitet hatten, verlangten sie knapp 10.000 Euro für die geleisteten Arbeiten. Der 80-Jährige weigerte sich zunächst zu zahlen. Als die Männer ihm drohten und ihn aufforderten zur Bank zu fahren und das geforderte Geld abzuholen, gab der Hausbesitzer nach. Er fuhr mit einem der Tatverdächtigen zur Bank. Der aufmerksamen Bankangestellten fiel auf, dass der 80-Jährige sehr aufgeregt war. Sie erkundigte sich, ob alles in Ordnung sei. Als er berichtete, dass er erpresst würde, informierte die Bankangestellte sofort die Polizei. Die nahm den 21-jährigen Tatverdächtigen vor dem Haus des 80-Jährigen vorläufig fest. Die übrigen Tatverdächtigen waren bereits verschwunden. Zwei weitere 44 und 45 Jahre alte Mitglieder der Teerkolonne stellte die Polizei im Rahmen der Fahndung und nahm sie vorläufig fest.

Die Tatverdächtigen wurden nach Feststellung ihrer Personalien in Absprache mit der Staatsanwaltschaft wieder entlassen. Gegen sie wird wegen des Verdachts der versuchten Erpressung und des versuchten Betruges ermittelt.

Bei solchen Haustürgeschäften wird oft unsachgemäß gearbeitet. Die Bitumendecke ist zu dünn und an den Rändern nur unfachmännisch verarbeitet. Der fachgerechte frostsichere Unterbau der Bitumendecke wird häufig eingespart. Die Polizei rät von solchen Haustürgeschäften ab. Bitte benachrichtigen Sie bei entsprechenden Angeboten immer die Polizei und merken Sie sich Angaben zu den Personen und deren Fahrzeugen.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: