Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

POL-REK: Frau getäuscht

Pulheim (ots) - Am Freitagmittag (02. Oktober) entwendeten zwei Männer einer 80-jährigen Frau aus ihrem Haus Am Theuspfad Bargeld und eine Kreditkarte.

Bei der Frau klingelte um 12.00 Uhr ein Mann und erklärte, er arbeite für eine Dachdeckerfirma. Bei Arbeiten auf dem Dach eines Nachbarhauses habe man Schäden am Dach ihres Hauses gesichtet. Die Frau bat den Mann in ihr Haus, wo er sie in ein Gespräch verwickelte. Das Klingeln eines zweiten Mannes, der sich als weiterer Mitarbeiter der Firma ausgab, nutzte der Unbekannte zum Diebstahl.

Ein Täter ist cirka 30 Jahre alt, 175 Zentimeter groß, schlank mit kurzen dunklen Haaren und trug einen so genannten "Zweitagebart". Sein Mittäter ist 30 bis 35 Jahre alt, 175 Zentimeter groß und korpulent.

Hinweise bitte an die Polizei unter der Telefonnummer 02233/ 52-0.

Präventionshinweise/Trickdiebe:

Für Trickdiebinnen und Trickdiebe gibt es oft nur ein einziges ernsthaftes Hindernis, das sie überwinden müssen, um zum Erfolg zu kommen:

Eine mit Sperrbügel gesicherte oder eine geschlossene Wohnungstür!

Sie wollen eingelassen werden und brauchen in der Wohnung keine Zeugen und keine Hilfe für das Opfer zu befürchten.

Damit Sie den Trickdieben nicht auf den Leim gehen, sollten besonders ältere Menschen zum Schutz vor Trickdieben folgende Ratschläge der Bonner Polizei unbedingt beherzigen:

- Lassen Sie keine Unbekannten in Ihre Wohnung! - Bei unbekannten Besuchern: Nachbarn hinzuziehen oder Besucher zu einem späterem Termin bestellen, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. - Vor dem Öffnen durch den "Türspion" oder aus dem Fenster gucken! - Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort, - legen Sie immer Sperrbügel oder Sicherheitskette an.

- Rufen Sie beim geringsten Zweifel den Notruf der Polizei 110 an.

Personen, die im Umfeld von älteren Personen fremde Personen erkennen, die ihnen verdächtig vor kommen, könnten unter dem Motto:

Hinsehen - Helfen - Handeln - 110 anrufen, einen Beitrag zum Schutz vor Trickdieben leisten.

Rückfragen bitte an:
Landrat Rhein-Erft-Kreis
Abteilung Gefahrenabwehr/Strafverfolgung
Abteilungsstab, Dezernat 3
Polizeipressestelle
Telefon: 02233- 52 -  3305
Fax: 02233- 52 -  3309                                              
Mail: pressestelle.rhein-erft-kreis@polizei.nrw.de
 

Außerhalb der Geschäftszeiten:
Telefon: 02233-  52 -  0
Fax:      02233- 52 - 3409 

Original-Content von: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipressestelle Rhein-Erft-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: