DIE ZEIT

Bertelsmann will weiter akquirieren
Thomas Middelhoff in der ZEIT über Jobabbau und Expansion

    Hamburg (ots) - Bertelsmann-Chef Thomas Middelhoff erklärt im
ZEIT-Gespräch, dass es für den Konzern "größere Akquisitionen geben"
werde und dass es folglich schwer vorauszusagen sei, "wie sich die
Zahl der Mitarbeiter insgesamt" entwickeln werde.
    
    Middelhoff: "Im bestehenden Geschäft bauen wir Arbeitsplätze ab."
Das meiste habe der Konzern schon hinter sich, etwa im Musikgeschäft,
"wo wir 1.100 Stellen gestrichen haben. Alleine in der Verwaltung
mussten in der Bertelsmann Music Group (BMG) in Amerika 350 Leute
gehen. Dabei machen wir nie viel Lärm". Bisher hatte der Konzern
immer nur von einigen hundert Arbeitsplätzen gesprochen.
    
    Der Musikindustrie sagt Middelhoff lediglich "eine flache
Wachstumskurve" voraus. An die Partnerschaft mit der Musiktauschbörse
Napster glaubt der Bertelsmann-Vorstandsvorsitzende dennoch, obwohl
die Prozesse gegen das ursprünglich illegale Angebot nicht beigelegt
sind. Den Gegnern von Napster, den Wettbewerbern von Bertelsmann,
hält Middelhoff vor: "Nach den sehr emotional geführten Debatten" sei
es wohl "sehr schwer für die Beteiligten, zurück zur Vernunft zu
finden". Middelhoff: "Viele Kunden sind bereit, fünf Dollar im Monat
zu zahlen, um bis zu 50 Songs herunterladen zu können. Das macht uns
Mut."
    
    Das komplette ZEIT-Interview (DIE ZEIT Nr. 46, EVT 08.11.2001) zu
dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
                                                                                          
                                                                                      
ots Originaltext: DIE ZEIT
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei
Elke Bunse oder Verena Schröder
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558,
e-mail: bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: