DIE ZEIT

"Kann 'Antwort' nur Vergeltung bedeuten?"
Helmut Schmidt: "Man muss die eigene öffentliche Meinung vor Hysterie bewahren."

Hamburg (ots) - "Bis zur Stunde hat Washington trotz extremer Nervosität keinen wesentlichen Fehler begangen", schreibt Helmut Schmidt in der neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT, "Dies gilt auch für die kraftvolle Kongress-Rede des Präsidenten. Sie brachte weltpolitische Vernunft ins Gleichgewicht mit Handlungswillen und militärischer Einsatzbereitschaft." Der ehemalige Bundeskanzler, der im Kampf gegen die deutsche RAF bestehen musste, rät Washington zu "kühler, pragmatischer Vernunft": "Es muss eine überragende Maxime der angegriffenen USA sein, die Zahl weiterer Menschenopfer so klein wie nur möglich zu halten." Kein Glaube rechtfertige Terror. Einer der großen weltumfassenden Fehler sei, sagt Schmidt, dass "Unsere Priester und Pastoren, unsere Mullahs und Rabbiner allezu lange versäumt haben, jeglicher Feindschaft zwischen den Religionen entgegenzutreten". Nun gelte es, die eigene öffentliche Meinung vor Hysterie zu bewahren. "Weil offenbar eine multinationale islamistische Organisation hinter den Terroranschlägen in Amerika steckt, ist es dringend geboten, jedwedem Hass gegen die Weltreligion des Islam entgegenzutreten. Deshalb war Präsident Bushs demonstrativer Besuch in einer Moschee notwendig. " Die Angst vor einer Weltwirtschaftskrise teilt Schmidt nicht: "Dagegen steht einerseits die unerhörte Vitalität der amerikanischen Nation und zum anderen die Depressions-Erfahrung der Regierung in Amerika und Europa, sie wissen seit den dreißiger Jahren, was in solcher Gefährdung zu tun wäre". Aber: "Eine Ölkrise könnte die Weltwirtschaft in ernstere Turbulenzen bringen. Diese Erwägung führt noch einmal zur Grundregel zurück: kühle, praktische Vernunft." Helmut Schmidt: "Die amerikanische Regierung und der Kongress können auf den solidarischen Willen Europas und Deutschlands bauen. Er könnte nur dann beeinträchtigt werden, wenn Washington es an Informationen und Konsultationen fehlen lassen oder unangemessen reagieren sollte. Deshalb bleibt für Washington auch in Zukunft abwägende Vernunft geboten." Den kompletten ZEIT-Beitrag (DIE ZEIT Nr. 40, EVT 27.09.2001) zu dieser Meldung stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. ots Originaltext: DIE ZEIT Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de Für Rückfragen melden Sie sich bitte bei Elke Bunse oder Verena Schröder ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel. 040/ 3280-217, -303, Fax 040/ 3280-558, e-mail: bunse@zeit.de, schroeder@zeit.de) Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: