DIE ZEIT

ZEIT: Deutscher Reisebüro und Reiseveranstalter Verband (DRV) und die "Arbeitsgemeinschaft gegen kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern" (Ecpat) vereinbaren Verhaltenskodex für Reiseveranstalter

    Hamburg (ots) - Die Deutsche Tourismusindustrie sagt der
Kinderprostitution den Kampf an. Grosse Veranstalter wollen in
Verträgen mit Hotels nun einen Passus hinzufügen, dass Missbrauch an
Kindern nicht geduldet wird. Einen entsprechenden Verhaltenskodex hat
nach Angaben der ZEIT nun der Deutsche Reisebüroverband (DRV) mit der
"Arbeitsgemeinschaft gegen kommerzielle sexuelle Ausbeutung von
Kindern" (Ecpat) vereinbart.
    
    Ecpat-Sprecherin Mechtild Maurer sagte in einem Interview in der
neuen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Die Reiseindustrie soll
nicht stigmatiert werden, aber sie soll auch Verantwortung
übernehmen. Studien in den neunziger Jahren haben ergeben, dass mit
zunehmenden Tourismus auch die sexuelle Ausbeutung von Kindern
ansteigt. Das heißt nicht, dass der Tourismus der Verursacher ist,
aber die touristische Infrastruktur wird für diese Verbrechen
genutzt.
    
    Der Kindersexmarkt, so Maurer weiter, boome vor allem in Ländern,
in die man billig kommt. "Das ist zunehmend die Dominikanischen
Republik, das sind Osteuropa und einige Länder Asiens." Während in
Thailand die Regierung und die Tourismusbehörde große Anstrengungen
unternehmen, mit Gesetzen auf die Verbrechen an Minderjährigen zu
reagieren und mit einer Polizei-Task-Force die Täter verfolgen, gilt
die Prostitution mit Kindern in der Dominikanischen Republik oder
auch in Brasilien noch als Kavaliersdelikt und wird nicht als
Straftat verfolgt.
    
    
    Diese PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 22/2001 mit
Erstverkaufstag am Mittwoch, 23. Mai 2001, ist unter Quellen-Nennung
DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. Der Wortlaut des ZEIT-Interviews
kann angefordert werden.
                                                                                          
                                                                        
ots Originaltext: Die Zeit
Im Internet recherchierbar: http://presseportal.de

Für Rückfragen steht Ihnen
Elke Bunse,
ZEIT-Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
(Tel. 040/ 3280-217,
Fax -558,
e-mail:bunse@zeit.de) gern zur Verfügung.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: