DIE ZEIT

Bundesinnenminister Otto Schily zur Debatte über die Leitkultur: "Kultur entwickelt sich stets in Freiheit und unterwirft sich keinem Kommando"

Hamburg (ots) - Bundesinnenminister Otto Schily nennt die Debatte über eine deutsche Leitkultur "schlicht überflüssig". "Kultur entwickelt sich stets in Freiheit und unterwirft sich keinem Kommando", sagt Otto Schily in einem Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT. "Wer glaubt, man könne Kultur wie eine Oberpostdirektion betreiben, irrt." Die Diskussion, so Schily, "hat, wenn überhaupt, nur eine Bedeutung für die internen Positionskämpfe der CDU". Schily beschreibt im Interview die Voraussetzungen für eine Einwanderung: "Wer die Gesetze achtet, sich zu unserer Verfassung bekennt und Deutsch sprechen lernt, soll nach seiner Facon selig werden." Zum diskutierten Verbot der rechtsextremen NPD sagt Otto Schily: "Das Parteiverbot ist und bleibt das letzte Mittel und schafft natürlich die Probleme nicht über Nacht aus der Welt." PRESSE-Vorabmeldung aus der ZEIT Nr. 45/2000 mit Erstverkaufstag am Donnerstag, 2. November 2000 ist unter Quellen-Nennung DIE ZEIT zur Veröffentlichung frei. ots Originaltext: Die Zeit Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Für Rückfragen steht Ihnen das Team der ZEIT-Presse- und Public Relations Elke Bunse (Tel. 040/ 3280-217, Fax -558, e-mail: bunse@zeit.de) und Victoria Johst (Tel. 040/3280-303, Fax-570, e-mail: johst@zeit.de) gern zur Verfügung. Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: