DIE ZEIT

Münchens OB Ude würde bei Jobverlust als Autor arbeiten

Hamburg (ots) - Der Oberbürgermeister von München, Christian Ude, würde im Fall eines Jobverlustes als Autor arbeiten. Der ZEIT sagt der SPD-Politiker: "Ich schreibe Zeitungskolumnen, bin Herausgeber juristischer Publikationen und veröffentliche alle paar Jahre satirische Bücher. Könnte ich meinen jetzigen Job nicht mehr ausüben, würde ich nur noch als Autor arbeiten - gemeinsam mit meiner Frau, die die Fotos macht. Ich sehe uns schon im Ferienhäuschen auf Mykonos: Bei einem Retsina werkeln wir an einem großen Tisch auf der Terrasse, mit Blick auf die Ägäis. Das ist ein berauschender Zustand voller Glücksgefühle."

Der 60-Jährige hat bereits Pläne für die Rente: "Logisch, dass ich die unzulänglichen Sprachkenntnisse im Ruhestand aufmöbeln möchte. Meine schulischen Versäumnisse in Englisch und Französisch verfolgen mich schließlich schon seit Jahrzehnten."

Hamburg, 14. August 2008

Pressekontakt:

Den kompletten kleinen ZEIT-Beitrag der ZEIT Nr. 34 vom 14. August
2008 senden wir Ihnen gern zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte
an Elke Bunse, DIE ZEIT Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (Tel.:
040/3280-217, Fax: 040/3280-558, E-Mail: bunse@zeit.de)

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: DIE ZEIT

Das könnte Sie auch interessieren: