WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-Intendant Fritz Pleitgen verabschiedet Fernsehdirektor Jörn Klamroth - Ulrich Deppendorf ab Mai neuer Fernsehdirektor

        Achtung: Bitte Sperrfrist beachten: 25.4.2002, 18.00 Uhr
    
    Köln (ots) - Nach 22 Jahren beim Westdeutschen Rundfunk nimmt
Fernsehdirektor Jörn Klamroth (57) Abschied vom WDR, um als
Geschäftsführer der ARD-Filmgesellschaft Degeto nach Frankfurt zu
gehen. Sein Nachfolger wird zum 1. Mai 2002 Ulrich Deppendorf (52),
der bisher das ARD-Hauptstadtstudio Berlin leitete.
    
    WDR-Intendant Fritz Pleitgen hob in seiner Rede hervor, dass
Klamroth "in seiner Zeit als stellvertretender Unterhaltungschef, als
Programmbereichsleiter und seit 1992 als Fernsehdirektor beim WDR
nicht nur für hervorragende Programme gesorgt - allen voran die
Serien Knapp-Familie, Lindenstraße, Kir Royal, sondern auch wichtige
Entscheidungen vorangetrieben, verantwortet und umgesetzt hat."
Pleitgen verwies auf die Reform des WDR Fernsehens Mitte der 90er
Jahre mit der Schaffung der Programmchef-Position und auf den
erfolgreichen Ausbau der regionalen Berichterstattung bis hin zum
Stadtfernsehen in Köln und Dortmund. "Wenn es im WDR ein
Beliebtheits-Barometer gäbe", so Pleitgen, "dann würde Jörn Klamroth
die höchsten Werte erzielen. Sein geistreicher Humor, sein
Verhandlungsgeschick, seine Ausdauer haben ihn viel erreichen
lassen."
    
    Mit Ulrich Deppendorf gewinnt der WDR nach Pleitgens Worten einen
"international erfahrenen Journalisten und Fernsehmacher mit
ausgewiesenen Führungsqualitäten" als neuen Fernsehdirektor. "Ulrich
Deppendorf hat sich im Hauptstadtstudio Berlin als Chefredakteur, als
Manager einer höchst heterogenen Rundfunkeinheit und als Innovator,
als Mann mit Sinn für neue Technologien bewährt - er hat alle drei
Disziplinen mit Bravour gemeistert". In der ARD sei Deppendorf eine
"treibende Kraft bei besonderen Programmanstrengungen", als
WDR-Fernseh-direktor kämen ihm seine umfassenden Kenntnisse des
Senders und des Landes Nordrhein-Westfalen zugute.
    
    Jörn Klamroth, 1944 in Hamburg geboren, kam nach dem Studium der
Publizistik und langjähriger Tätigkeit als Autor, Redakteur und
Produzent bei Studio Hamburg und der Polyphon Film- und
Fernsehgesellschaft im Juli 1980 als stellvertretender
Unterhaltungschef zum WDR. Hier war er für die ausgezeichneten, von
Publikum und Kritik vielbeachteten Unterhaltungsserien "Die
Knapp-Familie" und "Kir Royal" redaktionell verantwortlich. 1988
wurde er Leiter des WDR-Programmbereichs Fernsehspiel und
Unterhaltung. In dieser Zeit entwickelte Klamroth für das
Fernsehspiel Programmformen, die der veränderten Konkurrenzsituation
im Fernsehen gerecht wurden, Jürgen von der Lippe und Michael Schanze
entwickelten sich beim WDR zu Unterhaltungsstars.
    
    In Klamroths breit gefächertes Betätigungsfeld fielen die Rudi
Carrell-Show, die Lindenstraße, Boulevard Bio, die Affäre Barschel
("Die Staatskanzlei"), die zweite "Heimat", Kollege Otto (Die
Coop-Affäre). Im Mai 1992 wurde Jörn Klamroth Fernsehdirektor und
zeichnete verantwortlich für eine ganze Reihe von preisgekrönten
Fernsehspielen - unter anderem Werke von Heinrich Breloer und Helmut
Dietl. Zum 1. Mai wird Jörn Klamroth Geschäftsführer der Degeto Film
GmbH in Frankfurt. Die Degeto GmbH ist die gemeinsame Filmeinkaufs-
und Produktionsgesellschaft der ARD.
    
    Ulrich Deppendorf, geboren am 27. Januar 1950 in Essen, studierte
in Münster Rechtswissenschaften und wurde 1976 nach seinem ersten
Staatsexamen Gerichtsreferendar am Landgericht Duisburg. Doch noch im
gleichen Jahr begann er ein Volontariat beim WDR. Stationen seiner
Karriere waren unter anderem Hier und Heute, Journal 3, Tagesschau
und Tagesthemen, bevor er 1986 Leiter der Tagesschau-Redaktion im WDR
wurde und zusammen mit Gerd Berger die Sendung ZAK entwickelte. Seit
1988 war er verantwortlicher Redakteur für zahlreiche Sondersendungen
und "Brennpunkte" zum politischen Umbruch in Europa.
    
    1993 wurde Deppendorf Erster Chefredakteur der
ARD-Gemeinschafts-einrichtung ARD-aktuell in Hamburg. In seiner
Amtszeit wurde das ARD-Nachrichtenangebot inhaltlich weiterentwickelt
und erheblich ausgeweitet - mit den neuen Tagesschau - Ausgaben am
Morgen, Mittag und Nachmittag. 1999 wechselte er als Chefredakteur
ins Hauptstadtstudio Berlin und moderierte seitdem den "Bericht aus
Berlin". Nach dem Ausscheiden von Gründungsdirektor Jürgen Engert
wurde Deppendorf auch Leiter des ARD-Hauptstadtstudios.
    
    
ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:
WDR-Unternehmenssprecher
Rüdiger Oppers
Tel. 0221/220-2405

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: