WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR-Magazin "sport inside": Paderborn-Präsident und Geldgeber Wilfried Finke macht weiter

Köln (ots) -

Der Präsident des Fußball-Bundesligisten SC Paderborn, Wilfried 
Finke, will sein Engagement beim Erstliga-Aufsteiger entgegen seinen 
bisherigen Ankündigungen doch nicht im Herbst beenden, sondern drei 
weitere Jahren im Amt bleiben. Das erklärte der Möbelhändler in einem
Interview mit dem WDR-Hintergrundmagazin "sport inside" (WDR 
Fernsehen, Montag, 11. Mai 2015, 22.45 bis 23.15 Uhr).

Zur Begründung sagte der 64-Jährige, er habe in dieser Saison "sehr 
viel Freude" bei seiner Arbeit empfunden und diese geradezu 
"genossen". Vor allem habe er erstmals in einer Saison keine 
Finanzlöcher des Vereins stopfen müssen. Bisher, so Finke, habe er 
"in 17 Jahren Vereinsarbeit" einen "zweistelligen Millionenbetrag" 
für den Club investiert. "Ohne mich wäre der Verein vielleicht längst
nicht mehr da", sagte der medienscheue Unternehmer. Den Klassenerhalt
hält Finke für möglich, "wenn wir in den letzten drei Spielen fünf 
Punkte holen." Bei einem Abstieg werde der "sofortige Wiederaufstieg"
in Angriff genommen.
 
Auch mit Trainer André Breitenreiter würde Finke "gern weiter und 
lange zusammenarbeiten", weil dieser ein "Trainer mit Perspektiven" 
sei. Mögliche Verstärkungen für die neue Saison habe er bereits im 
Auge. Mittelfristig möchte Finke den SC Paderborn so in der 
Bundesliga etablieren wie der FC Augsburg und FSV Mainz 05. Am 
kommenden Montag soll der Spatenstich für ein neues Trainingszentrum 
in Paderborn erfolgen, das der Club zusammen mit der Stadt 
finanziert.

"sport inside" beschäftigt sich am kommenden Montag ausführlich mit 
dem Verein und seinem Präsidenten, der den Club in Paderborn in nicht
unumstrittener Weise als "Patriarch" von der vierten in die erste 
Liga geführt hat.
 
Fotos unter ARD-Foto.de  

Pressekontakt:

Uwe-Jens Lindner
WDR Presse und Information
Telefon 0221 220 7123
uwe-jens.lindner@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: