WDR Westdeutscher Rundfunk

1.500 Arbeitsplätze bei ThyssenKrupp Steel in Duisburg in Gefahr

    Düsseldorf (ots) - Beim größten deutschen Stahlkonzern ThyssenKrupp Steel sind am Standort Duisburg 1.500 Arbeitsplätze gefährdet. Der Betriebsratsvorsitzende von ThyssenKrupp Steel, Werner von Häfen, erklärte gegenüber dem WDR, dass der Konzern in Duisburg 340 Millionen Euro einsparen will.

    Der Pressesprecher des Unternehmens, Erwin Schneider, wollte die Zahlen offiziell nicht bestätigen. Er erklärte jedoch, dass ein Sparprogramm in Vorbereitung sei. Dabei sollen alle Kostenfaktoren im Unternehmen überprüft werden. Es werde "auch um Stellen gehen", so Schneider.

    Bei ThyssenKrupp Steel in Duisburg sind rund 14.000 Arbeitnehmer beschäftigt.

Pressekontakt:
Sonja Steinborn
WDR-Pressestelle
Funkhaus Düsseldorf
Tel. 0211 8900 506
presse.duesseldorf@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: