ADAC

Autourlaub im Ausland
ADAC warnt vor verstärkten Radarkontrollen

    München (ots) - In der Ferienzeit hat die Verkehrspolizei im
Ausland mit ihren mobilen Radarstationen und Laserpistolen häufiger
als sonst Temposünder im Visier. Weil die hohen Bußgelder für
Geschwindigkeitsüberschreitun-gen der Urlaubskasse arg zusetzen
können, rät der ADAC, die in den Reiseländern vorgeschriebenen
Höchstgeschwindigkeiten genau einzuhalten. Sehr teuer sind
Tempoverstöße in Skandinavien und Südeuropa. Häufige Radarkontrollen
gibt es nach Informationen des Automobil-Clubs vor allem auf
folgenden Strecken:
    
    - Österreich: Auf allen Ferienautobahnen - dies gilt insbesondere
auf den Fernstrecken in den Süden - sowie am Ortsbeginn, in und vor
Tunnels und an Landesgrenzen. Gerne wird auch in den Be-reichen
geblitzt, in denen ein Tempolimit gilt, dessen Anordnung Autofahrern
oft unverständlich erscheint und die ihre alte Ge-schwindigkeit
deshalb beibehalten. Auf Radargeräte trifft man fer-ner häufig auf
temporeduzierten Baustellenabschnitten und Stadtautobahnen.
    
    - Schweiz: Auch bei den Eidgenossen wird gerne in
temporedu-zierten Baustellenbereichen geblitzt. Am Beginn der
Baustellen wird aber oft vor Radarkontrollen gewarnt. Auf
Radarkontrollen darf man sich auch entlang der Stadtautobahnen sowie
vor und nach meist kurzer Tunnels einstellen.
    
    - Frankreich: Hier sollte man besonders auf den Nationalstraßen
(Route Nationale) die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit nicht
überschreiten. Diese Routen, die man gerne als Alternativ-Strecken zu
den oft überlasteten Autobahnen wählt, aber auch Autobahnen mit nicht
zu starkem Verkehr werden von der Polizei oft für ihre
Kontroll-Einsätze ausgewählt.
    
    - Italien: Auf der italienischen Brennerautobahn von der
Brenner-grenze bis Bozen. Der Grund: In diesem Abschnitt darf nicht
schneller als mit 110 km/h gefahren werden, örtlich liegen die
Tempolimits noch darunter. Nicht selten werden Temposünder auch auf
Staatsstraßen sowie in Orts- und Tunnelbereichen ge-stellt.
    
    - Spanien: In der Urlaubszeit sind auf allen verkehrsbedeutenden
Autobahnen und Schnellstraßen verstärkt Radargeräte im Ein-satz. Auf
Geschwindigkeitskontrollen trifft man öfter auf den Auto-bahnen um
Madrid sowie auf der Portugal-Route San Sebastian - Salamanca -
Lissabon.  
    
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:

Reiner Walsch
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 2629
Fax: (089) 76 76- 4800
Reiner.walsch@zentrale.adac.de
Presse@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:

Tel.: (089) 76 76- 2078
oder (089) 76 76- 2049
oder (089) 76 76- 2625

ADAC im Internet: www.adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: