ADAC

Lebensmittel-Skandal in Spanien
ADAC warnt vor gepanschtem Olivenöl

    München (ots) - Aufgrund eines neuen Lebensmittel-Skandals in
Spanien warnt der ADAC Urlauber vor dem Genuss gepanschter
Oliven-Mischöle aus industriellem Recycling. Wie der Automobil-Club
meldet, hat die spanische Regierung jetzt landesweit gemischte
Speiseöle aus dem Verkehr gezogen. In 13 Proben fanden die Behörden
gesundheitsschädigende Substanzen (Alphabenzpyren). Betroffen sind
Marken aus verschiedenen Regionen Spaniens. Die
gesundheitsschädigenden Mischöle stammen aus Rückständen der
Olivengewinnung und enthalten nur zehn Prozent reines Olivenöl. Die
restlichen 90 Prozent bestehen aus industriellen Recyclingölen.
    
    Die spanischen Behörden warnen speziell vor Mischölen mit den
Bezeichnungen "aceite refinado de orujo de oliva", "aceite de orujo
refinado de oliva" oder "aceite de orujo de oliva". Bereits
gekauftes Speisemischöl mit diesen Qualitätsbezeichnungen sollten
Urlauber nach einem Rat des ADAC umgehend vernichten. Der Verzehr von
reinem Olivenöl mit der Bezeichnung "virgen" ist weiterhin
unbe-denklich.
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:
Reiner Walsch
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 2629
Fax:  (089) 76 76- 4800
Presse@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:
Tel.: (089) 76 76- 2078
oder  (089) 76 76- 2049
oder  (089) 76 76- 2625

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: