CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Bareiß: Spitzenplatz der erneuerbaren Energien bedeutet mehr Verantwortung

Berlin (ots) - Spitzenplatz bei der Stromproduktion ist wichtiger Erfolg für die Energiewende

Im ersten Halbjahr 2014 waren die erneuerbaren Energien die wichtigste Stromquelle. Dazu erklärt der Energiebeauftragte der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Thomas Bareiß:

"Die aktuellen Zahlen zum Anstieg der Stromproduktion der erneuerbaren Energien sind ein großer Erfolg der unionsgeführten Regierungen der letzten Jahre. Wir haben in den vergangenen Jahren intensiv den Ausbau der erneuerbaren Energien vorangetrieben. Der Erfolg zeigt aber auch, dass die erneuerbaren Energien kein Nischenprodukt mehr sind. Erneuerbare Energien müssen künftig mehr Verantwortung für das energiewirtschaftliche Gesamtsystem tragen.

Ein erster Schritt ist die grundlegende Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG), die letzte Woche im Bundestag verabschiedet wurde. Damit schaffen wir nicht nur mehr Wirtschaftlichkeit bei der Förderung, sondern leiten auch den Systemwechsel ein. Ab 2017 wird mit dem Ausschreibungsmodell nicht mehr die Politik, sondern der Markt die Fördersätze festlegen.

Die EEG Reform ist jedoch nur ein erster Schritt zur weiteren Fortführung der Energiewende, weitere werden folgen. In den kommenden Monaten werden wir uns mit weiteren energiepolitischen Vorhaben zum Netzausbau, der Energieeffizienz, dem Ausschreibungsmodell sowie dem besseren Zusammenwirken von konventionellen Kraftwerken und den erneuerbaren Energien beschäftigen. Eine Reihe weiterer energiepolitischer Entscheidungen müssen getroffen werden, um ein ausgewogenes energiepolitisches Zieldreieck aus Versorgungssicherheit, Bezahlbarkeit und Umweltverträglichkeit zu sichern."

Hintergrund: Laut den Daten des Fraunhofer Instituts für Solare Energiesysteme sind im ersten Halbjahr 2014 81,1 Terawattstunden Strom aus erneuerbaren Energien inklusive Wasserkraft erzeugt wurden. Die Braunkohle kam auf 69,7 Terawattstunden. Damit haben die erneuerbaren Energien die Braunkohle vom Spitzenplatz abgelöst.

Pressekontakt:

CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: