CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Brunnhuber: Ständige Verschlechterung des Bahn-Angebots führt zu einer katastrophalen Wettbewerbsposition

    Berlin (ots) - Der stellvertretende verkehrspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Georg Brunnhuber MdB erklärt:          Streckenkürzungen, Stopp des geplanten Ausbaus des Schienennetzes, mangelhafte Pünktlichkeit - täglich werden die Bürgerinnen und Bürgern mit neuen Hiobsbotschaften in punkto Bahn konfrontiert. Der Gipfel der Negativmeldungen ist jedoch, dass die DB Cargo derzeit eine Fülle von Kündigungen für den Gütertransport von Firmen mit privatem Gleisanschluss und weiterer Schließungen von Güterverkehrsstellen an Bahnhöfen ausspricht. Das bedeutet konkret: Weiterer Abbau von Millionen Tonnen auf der Schiene und Zuwachs über den Lkw auf den Straßen.

    Damit leistet die Deutsche Bahn AG den Offenbarungseid, und die
Bundesregierung und die rot-grünen "Verkehrsexperten" schauen
tatenlos zu. Während vom Verkehrsminister Klimmt bis zum grünen
verkehrspolitischen Sprecher Albert Schmidt vollmundig getönt wird:
"Mehr Güter auf die Schiene", streicht die Bahn gnadenlos und ohne
Rücksicht auf jahrzehntelange Kundschaftsverbindungen
Vertragsvereinbarungen. Wo bleibt der Aufschrei der Grünen?
    
    Gleichzeitig wird der staunenden Öffentlichkeit untergejubelt, man
müsse nur den Lkw-Verkehr teurer machen, dann würde die Bahn schon
konkurrenzfähig. Nichts von alledem ist bei der DB Cargo zu erkennen.
    
    FAZIT: Mit ihrer jüngsten Entscheidung, treue Bahnkunden nicht
mehr zu bedienen, wird offensichtlich, dass die DB Cargo und mit ihr
die Deutsche Bahn AG kein Interesse daran hat, mehr Güter auf die
Schiene zu bringen!
    
    Die Bundesregierung wird aufgefordert, entweder auf die Bahn AG
einzuwirken, diese unsinnigen Kündigungen für Bahnkunden und
Güterverkehrsstellen zurück zu nehmen oder wenigstens dafür zu
sorgen, dass die künstlichen Verteuerungen für den Lkw aufgehoben
werden, da sie nur zu Wettbewerbsverzerrungen führen, ohne dass die
Bahn davon profitiert oder profitieren will!
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion

Das könnte Sie auch interessieren: