vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Bayerische Arbeitgeberverbände: erstes Maßnahmenpaket zur schnellen Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt
Gaffal: "Besondere Situation erfordert flexibles und unbürokratisches Handeln"

München (ots) - Die Integration von Asylbewerbern mit hoher Bleibeperspektive und anerkannten Flüchtlingen ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Beitrag der bayerischen Wirtschaft ist die schnelle Integration dieser Menschen in den Arbeitsmarkt. Deswegen setzen die vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber bayme vbm jetzt ein erstes Maßnahmenpaket im Wert von einer Million Euro um. Das Paket umfasst die Projekte "IdA - Integration durch Arbeit", "Perspektive Beruf für Asylbewerber und Flüchtlinge" sowie das ServicePortal "Integration durch Arbeit". bayme vbm vbw Präsident Alfred Gaffal betont: "Die Flüchtlingswelle erfordert flexibles und unbürokratisches Handeln. Mit ihren Projekten und Serviceangeboten will die bayerische Wirtschaft helfen, diese außergewöhnliche Lage zu meistern und geflüchteten Menschen mit einer hohen Bleibewahrscheinlichkeit Perspektiven auf dem bayerischen Arbeitsmarkt zu eröffnen."

"IdA - Integration durch Arbeit"

Im Juni 2015 hatte die vbw gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Integration sowie der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur für Arbeit das von der vbw initiierte Projekt "IdA" gestartet, das jetzt greift. 106 Flüchtlinge aus 20 Nationen nehmen derzeit am Projekt teil. Es richtet sich an Asylbewerber und Flüchtlinge, die eine Berufsausbildung oder ein Studium abgeschlossen und gute Aussicht auf ein Bleiberecht in Deutschland haben. Das Projekt wird in München, Nürnberg, Regensburg, Augsburg und Mainburg durchgeführt. Gaffal zieht eine positive Zwischenbilanz: "Alle Teilnehmer sind sehr motiviert. In der ersten Phase stand der Spracherwerb im Vordergrund. Seit Mitte August läuft die zweite Phase des Projekts, die berufsbezogene Integration. Sieben Monate gehen die Teilneh¬mer in Werkstätten und Betriebe, können dort ihre Kompetenzen einbringen und bekommen spezifisches Fachwissen in der Praxis vermittelt. Die ersten Rückmeldungen aus den Unternehmen sind sehr erfreulich."

"Perspektive Beruf für Asylbewerber und Flüchtlinge"

Seit September 2015 läuft das Projekt "Perspektive Beruf für Asylbewerber und Flüchtlinge" der Stiftung Bildungspakt Bayern, dessen Exklusivsponsor die vbw ist. Das Projekt unterstützt nach Bayern kommende jugendliche Flüchtlinge und Asylbewerber an Berufsschulen im Freistaat. Ziel ist es, schulisch beeinflussbare Faktoren für einen erfolgreichen Übergang dieser Jugendlichen in eine duale Ausbildung oder den ersten Arbeitsmarkt zu analysieren und daraus Unterrichtskonzepte für eine verbesserte Förderung zu entwickeln. Während der gesamten Laufzeit über vier Jahre werden die Erkenntnisse aus dem Projekt kontinuierlich an die teilnehmenden Schulen und Lehrkräfte weitergegeben. Gaffal: "Berufsschulen nehmen eine zentrale Rolle bei der Integration von Asylbewerbern in den Ausbildungsmarkt ein, deshalb ist es wichtig, dass wir uns hier engagieren. Je besser die Sprachförderung und die Berufsorientierung, umso besser kann die Eingliederung in den Arbeitsmarkt gelingen."

ServicePortal "Integration durch Arbeit"

Mit dem ServicePortal "Integration durch Arbeit" bieten bayme vbm vbw Unternehmen Informationen und konkrete Hilfestellungen zur Beschäftigung von Asylbewerbern. Die Internetseite www.integration-durch-arbeit.de gibt ab sofort Auskunft darüber, unter welchen Voraussetzungen geflüchtete Menschen je nach Rechtsstatus und Art der Tätigkeit eine Beschäftigung aufnehmen können. Außerdem erfahren Arbeitgeber, welche Verfahren und Regeln sie beachten müssen, und finden Informationen zu Fördermöglichkeiten und Musterarbeitsverträge. Die Unternehmen werden bei der Umsetzung unterstützt.

Hotline

Ergänzend zum ServicePortal ist eine Hotline geschaltet. Unter der Telefonnummer 089 - 551 78 535 beantworten Experten betriebliche Fragen von Arbeitgebern rund um die Beschäftigung von Flüchtlingen. Die Hotline ist werktags von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr geschaltet.

Pressekontakt:

Kontakt: Antje Zientek, Tel. 089-551 78-399, E-Mail:
antje.zientek@ibw-bayern.de, www.baymevbm.de, www.vbw-bayern.de

Original-Content von: vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V.

Das könnte Sie auch interessieren: