CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH

Stau in der Leber
Mehrere Medikamente gleichzeitig eingenommen - das kann zu Wechselwirkungen führen

    Frankfurt (ots) - Mit dem Herzen hat Ilse P. (68) schon seit
längerem Probleme, daran hat sie sich gewöhnt. "Herzinsuffizienz" hat
der Doktor damals gesagt und hat ihr ein Digitalis-Medikament
verschrieben, das Ilse P. nun regelmäßig einnehmen muss. Seit einigen
Wochen wird sie zusätzlich immer wieder von Sodbrennen und Schmerzen
in der Magengegend geplagt. Von ihrem Hausarzt erfährt sie, dass sie
an der Refluxkrankheit leidet. Bei dieser Erkrankung fließt saurer
Mageninhalt in die Speiseröhre zurück und verursacht so die
Beschwerden. "Dagegen gibt es heutzutage sehr wirksame Medikamente,
die so genannten Protonenpumpenhemmer" erläutert ihr der Arzt. Dass
sich allerdings nicht jedes dieser Medikamente mit ihrem Herzmittel
verträgt, erklärt er ihr ebenfalls. Ilse P. vertraut ihrem Hausarzt,
er wird das richtige Medikament für sie auswählen.
    
    Wie Ilse P. ergeht es vielen: Sie werden von mehreren Leiden
gleichzeitig geplagt: Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes sowie
Magenbeschwerden und die Refluxkrankheit sind keine Seltenheit. Bei
letzterer liegt die Ursache meist darin, dass zuviel Säure im Magen
produziert wird. Sodbrennen, Schmerzen in der Magengegend, saures
Aufstoßen oder Übelkeit sind die Folgen. Die Schleimhaut der
Speiseröhre ist dem ständigen Säurefluss nicht gewachsen. Sie
reagiert gereizt und entzündet sich. In Einzelfällen können daraus
sogar noch schwerwiegendere Erkrankungen entstehen. Damit es erst gar
nicht soweit kommt, sollte jeder Betroffene einen Arzt aufsuchen.
Steht die Diagnose "Refluxkrankheit" fest, können moderne Säurehemmer
Abhilfe schaffen. Protonenpumpenhemmer drosseln effektiv die
Säureproduktion im Magen, so dass keine Säure mehr in die Speiseröhre
zurückfließen kann. Meist heilt die Krankheit dann innerhalb von
wenigen Wochen aus.
    
    Neben der guten Wirksamkeit spielt allerdings auch die
Verträglichkeit eine wichtige Rolle bei der Wahl des
Protonenpumpenhemmers. Müssen verschiedene Arzneimittel gleichzeitig
eingenommen werden, kann es zu Wechselwirkungen kommen. Die
einzunehmenden Wirkstoffe können sich gegenseitig bei ihrem Abbau in
der Leber behindern. Das kann gefährliche Beschwerden zur Folge
haben. Um auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt sich ein
Protonenpumpenhemmer mit dem Wirkstoff Pantoprazol. Dieser geht kaum
Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten ein und ist daher sehr gut
verträglich. Mit nur einer Tablette am Tag kann das Volksleiden
Sodbrennen wirksam bekämpft werden.
    
    
ots Originaltext: Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Redaktion:
Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH
Bolongarostraße 82, 65929 Frankfurt

Abdruck honorarfrei, Beleg erbeten
Frankfurt, 23. April  2001

Presseanfragen bitte an:
Tanja Martinovic 0 69 / 31 40 53 51
Kerstin Depmer    0 69 / 31 40 53 36

Original-Content von: CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: CGC Cramer-Gesundheits-Consulting GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: