Ford-Werke GmbH

Rekordinvestition in Kölner Fiesta-Werk: Kundenfreundliche Fertigung für Top-Qualität

Köln (ots) - Ford baut das modernste Automobilwerk in Europa und führt die kundenfreundliche Fertigung ein: Rundum erneuerte Produktionshallen, ein neuer Maschinenpark, neue Arbeitsstrukturen und modernste Logistiksysteme - das sind die Neuerungen, mit denen das Unternehmen Maßstäbe innerhalb der Spitzengruppe europäischer Automobilwerke setzt. "Nach dem Umbau wird das Ford-Werk in Köln die modernste Automobilfertigung in Europa sein", erklärt Rolf Zimmermann, Vorstandsvorsitzender der Ford-Werke AG. "Insbesondere in punkto Flexibilität sind wir führend. Zum erstenmal haben wir in einem einzigen Werk alle technischen Voraussetzungen, um sämtliche Varianten des nächsten Fiesta, aber theoretisch auch alle anderen Modelle von Ford produzieren zu können. Und: Mittelfristig werden wir das Gesamtsystem vom Kundenauftrag über die Fertigung bis hin zur Auslieferung so gestalten, dass jedes Fahrzeug spätestens 15 Tage nach der Bestellung beim Kunden ist." Virtuelle und Internet-basierte Verbindungen schaffen die Voraussetzung für optimale Koordination zwischen Händlern, Werk und Zulieferindustrie. Neue Standards in der Fertigung setzt das Werk darüber hinaus mit hundertprozentig flexiblen Fertigungsanlagen im Karosseriebau, der europaweit schnellsten Karosserieteile-Presse und mit der ersten gabelstaplerfreien und ebenfalls absolut flexiblen Endmontage in der Automobilindustrie. Hinter dem Begriff der "kundenfreundlichen Fertigung" verbirgt sich die Zielsetzung, Kundenwünsche so zügig wie möglich in die aktuelle Fertigung zu integrieren und synchron die Qualitätsstandards zu steigern. Aus ständigem Kundenkontakt und Umfragen bekannte Anforderungen werden dabei zeitnah in neue Produktionstechnologien umgesetzt. Hierzu tragen Investitionen in Höhe von mehr als 800 Millionen Mark für neue Pressen, Roboter und Fertigungsverfahren entscheidend bei. Hinzu kommen Ausgaben von über 125 Millionen Mark allein für die Infrastruktur des neuen Industrieparks in unmittelbarer Nähe des Kölner Werks. Dort entstehen rund 800 Arbeitsplätze. Dreizehn Zulieferer fertigen im Industriepark Module für die Produktion des Fiesta-Nachfolgemodells, das ab November 2001 in Köln vom Montageband läuft. Das Besondere dabei: Innerhalb der maximalen Produktionskapazität von 1.800 Einheiten pro Tag ist die Kombination und Produktionsabfolge von eventuellen Varianten absolut flexibel. Dafür sorgt der Betrieb von zwei getrennten Fertigungslinien. Mit ihrer Hilfe können Produktionsänderungen während der laufenden Fertigung realisiert werden. Neben hohen Qualitätsstandards ermöglicht die neue Fertigung noch termingenauere und schnellere Lieferungen an den Kunden. Denn: Internationale Logistik-Experten unterstützen die Kölner Fertigung mit einem ausgeklügelten Konzept, das die Erreichung des ehrgeizigen 15-Tage-Ziels sicherstellt. Doch nicht nur Kunden auch Mitarbeiter profitieren von der neuen Fertigung. Dies gilt für zahlreiche ergonomische Verbesserungen innerhalb der Produktion, sowie für die Positionierung des Kölner Werkes innerhalb des weltweiten Unternehmensverbundes. "Die Modernisierung ist ein klares Bekenntnis der Ford Motor Company zum Standort Köln", unterstreicht Rolf Zimmermann. Die Fertigungskapazitäten des Kölner Werkes steigen aufgrund des geplanten Dreischichtbetriebs außerdem um 45 Prozent auf 405.000 Einheiten pro Jahr. Dank der zahlreichen modernen Fertigungseinrichtungen trägt es als "lead plant" die weltweite Verantwortung für die Entwicklung und Erprobung neuer Fertigungsverfahren bei der Produktion von Kleinwagen. ots Originaltext: Ford-Werke AG Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen: Hans-Jürgen Fuchs, Telefon (0221) 90-17588, e-mail jfuchs5@ford.com Ford-Werke AG, Öffentlichkeitsarbeit, 50725 Köln Fax: 0221/90-12984 email: presse@ford.com, Internet: http://media.ford.com Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Ford-Werke GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: