BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

BDZV kritisiert Zeitungsschelte des Deutschen Journalisten-Verbands

Berlin (ots) - Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat die Kritik des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV) an der Geschäftsführung des "Handelsblatts" zurückgewiesen. Die Zeitung hatte sich von ihren freien Journalisten ein umfassendes Nutzungsrecht an angekauften Beiträgen einräumen lassen. Der BDZV erklärte, dass in einer Zeit, in der immer mehr Informationen auf dem Markt verfügbar seien, die Zeitungsverlage ihr Kerngeschäft durch Adaption neuer Vertriebswege absichern müssten. Dies geschehe derzeit zu hohen Kosten, die auch in naher Zukunft nicht auf dem Markt kompensiert werden könnten. Es müsse doch im Interesse aller Journalisten liegen, sagten die Zeitungsverleger, dass die wirtschaftliche Basis der Verlage erhalten bleibe. Denn nur so ließen sich den freien Mitarbeitern Auftraggeber in ausreichender Anzahl erhalten. Sämtliche Pressemitteilungen des BDZV finden Sie auch auf der Homepage des Verbandes (http://www.bdzv.de). ots Originaltext: BDZV Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Bereich Kommunikation und Multimedia Hans-Joachim Fuhrmann Tel. 030 / 726298 - 210 Fax 030 / 726298 - 217 E-Mail: fuhrmann@bdzv.de Anja Pasquay Tel. 030 / 726298 - 214 Fax 030 / 726298 - 217 E-Mail: pasquay@bdzv.de Achtung: ab 1.8.2000 neue Adresse: Postfach 58 05 61 10414 Berlin Original-Content von: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: BDZV - Bundesverb. Dt. Zeitungsverleger

Das könnte Sie auch interessieren: