Presse- und Informationszentrum Marine

Deutsche Marine - Pressemeldung
Bilder der Woche: Südatlantiküberfahrt beendet - Marineschiffe bis Montag in Brasilien

Die neue Offiziersanwärter-Crew ist an Bord. Die jungen Soldaten laufen mit dem EAV von Teneriffa in Richtung Brasilien aus. Foto: Ann-Kathrin Fischer, Deutsche Marine

    Glücksburg (ots) -

    - Querverweis: Bildmaterial ist abrufbar unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs -

    Salvador/Bahia - Am Donnerstagnachmittag ist der Einsatz- und Ausbildungsverband der Deutschen Marine in Salvador, Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Bahia, eingelaufen. Die Fregatten "Sachsen", "Lübeck" und der Einsatzgruppenversorger "Frankfurt am Main" machten unter den Klängen des Marinemusikkorps vom 2. brasilianischen Marinedistrikt im Hafen unterhalb der historischen Altstadt fest. Beim Einlaufen in die Bucht von Salvador gab das Flaggschiff des Verbandes, die Fregatte "Sachsen", 21 Schuss Salut ab. Dieser wurde vom Marinehafen Salvador mit viel Rauch und dumpfen Donnerschlägen erwidert.

    Soldaten unterstützen Straßenkinder-Projekt

    Der Einsatz- und Ausbildungsverband (EAV), verbringt noch drei Tage in Brasiliens drittgrößter Stadt, bevor er seine Ausbildungsreise am Montag fortsetzen wird. Bei dem Besuch steht der vor allem der Austausch mit der brasilianischen Marine im Vordergrund. Neben sportlichen Wettkämpfen werden aber auch 40 Soldaten des Verbandes bei den Bauarbeiten für ein Straßenkinder-Projekt helfen. Am Samstag und Sonntag kann die Bevölkerung Salvadors die Schiffe besichtigen und den Kontakt zu den Besatzungen suchen.

    Neptun kam zur Äquatortaufe

    Auf dem Weg nach Südamerika überquerten die Schiffe den Äquator. Dabei stand für alle ungetauften Seeleute die Äquatortaufe an. Meeresgott Neptun kam zu dieser alten Seefahrertradition an Bord, und übernahm für kurze Zeit das Kommando. Die Schiffe stehen während der gesamten Zeit eigentlich unter dem Kommando von Kapitän zur See Jens Beckmann (47). Ihm unterstehen rund 600 Marinesoldaten, darunter 72 Offiziersanwärter. Als nächstes wird der EAV den Hafen von Willemstad auf der Insel Curacao anlaufen, die zu den niederländischen Antillen gehört. Die Schiffe des EAV werden am 13. Juni in ihren deutschen Heimathäfen zurückerwartet.

    Offiziersanwärter erhalten umfangreiche Ausbildung

    Der EAV dient der Ausbildung der Offiziersanwärter der Deutschen Marine. Sie sollen auf den Schiffen alle Abschnitte eines Marineschiffs kennenlernen. Die Männer und Frauen werden von erfahrenen Offizieren und Unteroffizieren angeleitet, um umfassende Einblicke in die sogenannten Hauptabschnitte Nautik, Schiffstechnik und Operation zu erhalten. Der Gefechtsdienst an Bord bildet einen Schwerpunkt der Ausbildung, darunter fällt auch die Schiffssicherung. Diese beinhaltet die Bekämpfung von Wassereinbrüchen und Feuer an Bord. Auch umfangreiche Rettungsmanöver wie zum Beispiel "Mann über Bord" kommen nicht zu kurz. Im Februar dieses Jahres nahm der EAV an dem U-Boot-Jagdmanöver "Noble Manta" der  NATO vor der sizilianischen Küste teil. Der Einsatz- und Ausbildungsverband ist - wie der Name sagt - nicht nur für die Ausbildung der Offiziersanwärter da, sondern auch ein Einsatzverband. Er kann bei Bedarf jederzeit zu einem militärischen Einsatz oder zu solchen Manövern abgerufen werden.

    Autor: Presse- und Informationszentrum Marine Fotos: Deutsche Marine

    Hinweise für die Presse

    Beim Einsatz- und Ausbildungsverband (EAV) befinden sich Soldaten aus allen Bundesländern an Bord der drei Schiffe. Redaktionen haben auf Wunsch die Möglichkeit zu Telefoninterviews mit diesen Marineangehörigen beziehungsweise mit dem Kommandeur des EAV, Kapitän zur See Jens Beckmann. Kontakte werden vom Presse- und Informationszentrum der Marine gerne hergestellt. Ansprechpartner hierfür ist Oberleutnant zur See Christopher Jacobs, Telefon: 0 46 31 - 6 66 - 44 12, E-Mail: piz@marine.de.

    Weitere Informationen rund um die Marineeinsätze und das oben genannte Thema finden Sie in unserem Internetportal www.marine.de.

Pressekontakt:
Presse- und Informationszentrum Marine
Stabsbootsmann Detlef Struckhof
Telefon: 0 46 31 - 6 66 - 44 14 / 44 12
E-Mail: piz@marine.de
Fotoredaktion Marine: 0 46 31 - 6 66 - 44 32

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum Marine, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
10 Dateien

Weitere Meldungen: Presse- und Informationszentrum Marine

Das könnte Sie auch interessieren: