ARD Das Erste

"ttt - extra: Die 68. Frankfurter Buchmesse"(hr) am Sonntag, 23. Oktober 2016, um 23:35 Uhr

München (ots) - Bruce Springsteen und das literarische Flandern - Für Demokratie und eine offene Gesellschaft! "ttt extra" liefert Impressionen von der 68. Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse - wie immer ist sie ein rauschendes Fest der Ideen und des Gedankenaustauschs, der jährliche Treffpunkt für Prominente, Schriftsteller, Intellektuelle und Kreative. Die diesjährige Messe verspricht darüber hinaus sehr politisch zu werden - ein großer Teil der neu erscheinenden Sachbücher beschäftigt sich mit der Analyse der aktuell brennenden Probleme: mit dem Zustand der europäischen Demokratien, dem globalen Kapitalismus, der Migration, der zunehmenden Ungerechtigkeit, den rechtspopulistischen Bewegungen. "ttt" gibt Einblicke in die Debatten, präsentiert die Highlights und stellt den diesjährigen Ehrengast der Buchmesse vor: Flandern und die Niederlande.

"In welcher Gesellschaft wollen wir leben?" Diese Frage stellen zwei Autoren, die in "ttt" zu Wort kommen: "Gegen den Hass" schreibt die diesjährige Preisträgerin des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels Carolin Emcke, und Harald Welzer plädiert in seinem neuen Buch für eine "Offene Gesellschaft". Beide fordern dazu auf, mit mehr Vehemenz für die essentiellen Grundwerte unserer pluralen Demokratie einzutreten.

"ttt" trifft einen der größten Rockstars der Welt auf der Buchmesse - Bruce Springsteen. Er hat ein 672 Seiten langes Buch über sich und sein Leben geschrieben. Diese mitreißend-aufrichtige Autobiografie heißt: "Born to run". Darin erzählt er schonungslos von seinen Ängsten und Depressionen - aber auch von der amerikanischen Geschichte.

"ttt" schaut auf den Ehrengast Flandern und die Niederlande. Nicht nur viele prominente flämischsprachige Schriftsteller wie Leon de Winter, Conny Palmen oder Cees Noteboom kommen zur Buchmesse, sondern auch ungewöhnlich viele junge Autorinnen und Autoren. "ttt" stellt die spannendsten vor: Fikry El Azzouzi, Saskia de Coster und Wytske Versteeg. Alle drei beziehen in ihren Romanen Stellung zu den dringenden Fragen unserer Zeit: Migration, Rassismus, der Verlorenheit und Hilflosigkeit der Individuen, aber auch ihren erfolgreichen Versuchen, sich aus ihren Krisen zu befreien.

"ttt" wird den türkischen Journalisten und alternativen Friedensnobelpreisträger Can Dündar auf der Messe begleiten. Sein Buch "Lebenslang für die Wahrheit" ist eines von vielen, das sich aktuell mit der Rolle Erdogans und der Türkei beschäftigt. Dündar fordert mehr Engagement von der EU für die Demokratie in seinem Land.

Der weltberühmte Magnum-Fotograf Steve McCurry veröffentlicht einen neuen Fotoband. Sein Titel: "Lesen". McCurrys bewegende Fotografien zeigen Menschen auf der ganzen Welt, die lesend in einen Text versunken sind: in Romane, Zeitungsartikel, Gedichte, religiöse Texte, Briefe. Literatur hat etwas Verbindendes über alle Grenzen hinweg, das sagen Steve McCurrys Fotos. Und sie zeigen auf berührende Weise, welche zivilisatorische Kraft das Lesen hat.

"ttt" wird außerdem den aktuellen Bestseller unter den neuen Romanen vorstellen: "Meine geniale Freundin" von Elena Ferrante. Das Buch, das kurz vor der Messe in Deutschland erschien, sorgt im Literaturbetrieb für aufgeregte Diskussionen. Denn Elena Ferrante ist ein Pseudonym - wie so viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller schreibt die italienische Autorin anonym. Über ihre Person wurde viel spekuliert, der italienische Verlag veröffentlichte sogar Falschinformationen über ihre wahre Identität. Vor kurzem löste nun der Wirtschafts- und Investigativ-Journalist Claudio Gatti das Rätsel. Seine Recherchen wurden nicht nur in Europa, sondern auch in den USA veröffentlicht. Dort ist Elena Ferrante eine der gefragtesten Autorinnen. "ttt" fragt Claudio Gatti, warum es ihm so wichtig war, das Pseudonym dieser Schriftstellerin aufzudecken. Gibt es, auch bei berühmten Schriftstellern, ein Recht auf Anonymität? "ttt" berichtet auch über die vielstimmige Kapitalismuskritik auf dieser Messe. Viele Titel, die sich mit dem globalisierten Kapitalismus auseinandersetzen, mit zunehmender Ungerechtigkeit, mit absurder Reichtums-Verteilung, den nicht regulierten Finanzmärkten, den Ideologien der freien Märkte und der Forderung nach einer sozialen Marktwirtschaft als einer Voraussetzung für die Demokratie. "ttt" trifft Ulrike Herrmann und spricht mit ihr über ihr neues Buch "Kein Kapitalismus ist auch keine Lösung".

Und im Gespräch mit Richard David Precht wird "ttt"-Moderatorin Evelyn Fischer erfahren, warum die Menschen sich mehr um die Seelen der Tiere kümmern sollten.

Im Internet unter www.DasErste.de/ttt

Moderation: Evelyn Fischer

Redaktion: Edith Lange, Gitta Severloh und Christian Sprenger (hr)

Pressekontakt:

Agnes Toellner, Presse und Information Das Erste, 
Tel: 089/5900 23876, E-Mail: agnes.toellner@DasErste.de
Fotos unter www.ard-foto.de
Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: