ARD Das Erste

Flüchtlingspolitik: Mehrheit lehnt EU-Türkei-Abkommen zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen ab

Köln (ots) -

56 Prozent der Deutschen halten das Abkommen, das die Europäische 
Union im März mit der Türkei geschlossen hat und mit dem die Zahl der
nach Europa kommenden Flüchtlinge reduziert werden soll, für eher 
schlecht. 39 Prozent bewerten das Abkommen eher gut. Das hat eine 
Umfrage des ARD-DeutschlandTrends im Auftrag der ARD-Tagesthemen am 
Montag und Dienstag ergeben. Im März waren die Deutschen bei der 
Bewertung des Vorhabens zur Vereinbarung noch gespalten: 46 Prozent 
sagten damals, sie fänden eine solche Vereinbarung eher gut, 49 
Prozent fanden sie eher schlecht. 

Die Rückführung von Flüchtlingen aus Griechenland in die Türkei 
begann Anfang der Woche. Ob dieses Abkommen dazu führen wird, dass 
die Zahl der Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, tatsächlich 
sinkt, sehen die Bürger skeptisch. 40 Prozent meinen es werden 
weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen, 41 Prozent erwarten, 
dass es gleich viele Flüchtlinge sein werden. Dass das Abkommen dazu 
führt, das mehr Flüchtlinge zu uns kommen, glauben 14 Prozent. 

Befragungsdaten
-	Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 
Jahren
-	Fallzahl: 1.005 Befragte
-	Erhebungszeitraum: 4.4.2016 bis 5.4.2016
-	Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI)
-	Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
-	Fehlertoleranz: 	1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information, wdrpressedesk@wdr.de, 0221 220 7100,
presse.wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: