ARD Das Erste

Das Erste: "Bericht aus Berlin" am Sonntag, 28. Juni 2015, um 18:30 Uhr im Ersten

München (ots) - Geplante Themen:

Griechisches Drama mit furiosem Finale 
Es wird geblufft, gefeilscht, gemauert, gedroht, das alles vor der 
tickenden Uhr. Die Zeit für Griechenland läuft ab, die Gläubiger sind
genervt und der griechische Premier Alexis Tsipras windet sich, denn 
er steht in der Heimat enorm unter Druck. Griechenland jedenfalls 
steht am Scheideweg. Wahrscheinlich wird es in letzter Minute noch 
eine Einigung geben, doch möglich ist auch der Grexit. In Deutschland
fragen sich Bürger und Politiker, wozu das alles gut sein soll. Steht
Griechenland heute nicht schlechter da als zu Beginn des ersten 
Hilfspaketes vor gut fünf Jahren? Fünf Abstimmungen sind seitdem 
vergangen, mit immer neuen Hilfszusagen. Doch indessen stiegen in 
Griechenland die Arbeitslosigkeit, die soziale Not und der 
Schuldenstand. Bedeutet die Einigung lediglich ein Weiterwursteln 
oder ist ein sinnvoller Plan in Sicht, der Griechenland wieder auf 
die eigenen Beine hilft? Und was kommt auf uns zu, wenn es zu keiner 
Einigung kommt? Nicht nur Griechenland, Europa insgesamt steht vor 
einer Zerreißprobe?
Natalia Bachmayer über den vorläufig letzten Akt im griechischen 
Drama

Kein Gleichgewicht des Schreckens: NATO und Russland im neuen "Kalten
Krieg"?
Manöver in Sibirien, Speerspitze im Baltikum, auf beiden Seiten wird 
mit den Säbeln gerasselt. Die Nato zeigt beim Manöver "Noble Jump" in
Polen, was sie zu bieten hat, und Russland protzt mit neuen Waffen. 
Manche sprechen schon vom neuen "Kalten Krieg". Doch die Lage heute 
ist deutlich weniger klar als zu Sowjetzeiten, als sich die beiden 
Blöcke hochaufgerüstet gegenüberstanden. Heute stimmt weder das 
Gleichgewicht, noch sind die Fronten klar. "Rüsten und reden" hieß es
damals, heute versiegen die Gesprächskanäle. Russland isoliert sich 
und wird isoliert, die Politik schwächelt, stattdessen ist 
militärisches Muskelspiel angesagt. Gleichzeitig sterben an der 
ukrainischen Front trotz Minsker Friedensabkommen täglich Menschen, 
der Konflikt droht erneut zu eskalieren. 
Karin Dohr und Arnd Henze über Drohgebärden und Aufrüstung in Ost und
West

Zu beiden Themen ein Schaltgespräch mit Bundesaußenminister 
Frank-Walter Steinmeier, SPD 

Moderation: Rainald Becker

Weitere Informationen zur Sendung finden Sie direkt nach Ausstrahlung unter www.berichtausberlin.de

Pressekontakt:

ARD-Hauptstadtstudio, Kommunikation, Tel.: 030/2288 1100,
E-Mail: presse@ard-hauptstadtstudio.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: