ARD Das Erste

"Mord mit Aussicht" am Dienstag, 18. Mai, um 20.15 Uhr startet die um sieben neue Folgen erweiterte erste Staffel der skurrilen Krimi-Serie im Ersten

München (ots) - "Exquisite Unterhaltung", "intelligent, komisch, subtil" und "außergewöhnlich schräg", so lobte die Kritik die sechs Folgen der Serie "Mord mit Aussicht", die vor zwei Jahren montags im Ersten gezeigt wurden. Und auch die Zuschauer waren auf Anhieb begeistert von den skurrilen Kriminalgeschichten aus der Eifel. Mit sieben weiteren Folgen - im Sommer vergangenen Jahres gedreht - ist nun die erste Staffel komplett und startet am Dienstag kommender Woche als neue Hauptabendserie auf dem erfolgreichen Serienplatz am Dienstag im Ersten. Die Hauptrolle spielt die Grimme-Preisträgerin und Wiener Burg-Schauspielerin Caroline Peters.

Worum geht es? Die Kölner Kommissarin Sophie Haas (Caroline Peters) wird gegen ihre Karriereabsichten und Lebensplanung in ein verschlafenes Provinznest namens Hengasch im Landkreis Liebernich versetzt. Bereits der Name klingt wenig einladend - die Realität übertrifft jede Erwartung: In der dörflichen Dienststelle haben es sich die Polizisten Bärbel (Meike Droste) und Dietmar (Bjarne Mädel) bequem gemacht. Hier läuft alles nach der Maxime: Ruhe bewahren! Nur kein Stress! Und Dietmars Gattin Heike (Petra Kleinert), die klatschsüchtige Vorsitzende des Landfrauenbundes, geht auf dem Revier ein und aus, als wäre es ihr zweites Zuhause.

Sie alle betrachten das Auftauchen der neuen Chefin aus Köln und ihren befremdlichen Berufseifer als eklatante Störung des Betriebsfriedens. Ähnlich sehen es auch die Bewohner von Hengasch, die es sich in ihren Gewohnheiten gemütlich gemacht haben. Dass die dörfliche Idylle alles andere als himmlischer Frieden ist und hinter so manchem Gartenzaun die Hölle auf Erden lauert, das hat die toughe Kommissarin mit kriminalistischem Tatendrang schon bald heraus und mischt die behäbige Verschlafenheit der Hengascher mit ihren unkonventionellen Ermittlungsmethoden gewaltig auf.

Ob Weinköniginnen, denen es an den gerüschten Kragen geht, giftige Nachbarsfehden mit tödlichem Ausgang, Pianisten mit abgeschnittenem und entführtem Finger, Perlenkettchen tragende Rentner, die tot im Dorfbach liegen, oder hochdekorierte Physiker, die mitten in der Schüssel des riesigen Eifler Radioteleskops hängen - das ziemlich unorganisierte Verbrechen hat in Hengasch eine Heimat. Dabei wirken die Episoden bei aller Skurrilität dennoch authentisch. Autorin Marie Reiners weiß, wovon sie schreibt, lebt sie doch selbst in der Eifel.

"Mord mit Aussicht" ist eine Produktion der Kölner pro GmbH (Produzentin: Heike Schwarzbach) im Auftrag der ARD-Gemeinschaftsredaktion Serien im Hauptabendprogramm. Die Drehbücher stammen von Marie Reiners und Sylke Lorenz, Regie führten Torsten Wacker und Joseph Orr. Executive Producer ist Gebhard Henke (WDR), die Redaktion liegt bei Nina Klamroth (WDR).

Pressekontakt:

Lars Jacob, Presse und Information Das Erste,
Tel.: 089 / 5900 28 98, Fax 089 / 550 12 59,
E-Mail: lars.jacob@daserste.de

Presse + PR Heike Ackermann, Julia Rönnau,
Tel.: 089 / 649 865 10, Fax 089 / 649 865 20,
E-Mail: julia.roennau@pr-ackermann.com

Fotos: www.ard-foto.de

Eine Pressemappe zum Download finden akkreditierte Journalisten im
Pressedienst online (https://presse.daserste.de/) in der Rubrik
"Pressemappen",
O-Töne und Radio-Kits gibt es in der Datenbank von ARD TVAudio, die
im Pressedienst Online direkt verlinkt ist.

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ARD Das Erste

Das könnte Sie auch interessieren: