Rheinische Post

Rheinische Post: Streit um Integration

Düsseldorf (ots) - von Gerhard Voogt Die neue Moschee in Duisburg-Marxloh ist das Vorzeigemodell der Landesregierung für ihre gelungene Integrationspolitik. Doch nach einem Wechsel im Vorstand des Moschee-Vereins droht das Projekt jetzt in einem Scherbenhaufen zu enden. Es geht um die mit Landesmitteln geförderte, an die Moschee angegliederte Begegnungsstätte. Religiöse Eiferer wollen den fortschrittlichen Musliminnen, die dort das Sagen haben, das Zepter aus der Hand nehmen. Wenn dies gelänge, wäre das eine herbe Niederlage für NRW-Integrationsminister Armin Laschet (CDU). Dem fiel es in der Vergangenheit schon schwer genug, die Unionsbasis von seinem liberalen Kurs zu überzeugen. Die Landesregierung muss jetzt ein klares Signal senden. Integrationspolitik darf keine Einbahnstraße sein. Es gibt Spielregeln, an die man sich halten muss. Es kann nicht sein, dass ein Konzept, das vor dem Bau einer Begegnungsstätte verabredet wurden, nach deren Fertigstellung in Frage gestellt wird. Die EU und das Land NRW haben sich mit 3,2 Millionen Euro an dem Projekt beteiligt. Wenn die Förderziele durch rückwärtsgewandte Akteure torpediert werden, muss das Geld von dem Moschee-Verein zurückgefordert werden. Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2304 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Rheinische Post

Das könnte Sie auch interessieren: