Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Neue Drogenbeauftragte lehnt eine höhere Alkoholsteuer ab

Köln (ots) - Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans sieht keine Veranlassung, Forderungen nach einer Legalisierung weicher Drogen wie Haschisch oder Marihuana nachzugeben. "Ich bin dagegen, Drogen generell freizugeben. Die sind illegal und das soll auch so bleiben", sagte die FDP-Politikerin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Montag-Ausgabe). Als Schwerpunkte ihrer neuen Arbeit nannte sie Themen wie die Online-Sucht oder den Medikamenten-Missbrauch. Diese Süchte müsse man "stärker in den Fokus nehmen". Im Kampf gegen den Missbrauch von Alkohol wandte sich die FDP-Politikerin gegen eine Regulierung über den Preis: "Steuererhöhungen halte ich nicht für zielführend. Mir ist ein ausgewogenes Vorgehen wichtig." Pressekontakt: Kölner Stadt-Anzeiger Politik-Redaktion Telefon: +49 (0221)224 2444 ksta-produktion@mds.de Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: