Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zum Thema Flüchtlinge

Bielefeld (ots) - Um den Strom der Flüchtlinge wirklich zu stoppen, müssten Kriege beendet, Stammesfehden beigelegt und Demokratie sowie Marktwirtschaften geschaffen werden, wo heute noch Diktatoren und Despoten herrschen. Diesen schönen Traum zum Ziel der Außenpolitik zu erheben, ist ebenso gut wie richtig, aber eine Illusion.

Doch dieses Argument darf nicht dazu führen, dass Europa vor schneller Hilfe drückt. Denn auch eine solche Soforthilfe könnte verhindern, dass Verfolgte ihr Heil in einer Flucht suchen, die nicht im Paradies, sondern in einer neuen Isolation endet, wenn auch auf europäischem Boden. Die internationale Gemeinschaft versucht, den Betroffenen wenigstens sichere Lager anzubieten. Aber das reicht nicht. Kinder brauchen Bildung, Männer wollen Jobs, Frauen müssen vor Übergriffen geschützt werden. Damit muss man nicht warten, bis sich die Welt verändert hat. Auf ein solches Aktionsprogramm könnte man sich schnell verständigen - zumal Mittel dafür verfügbar sind.

Dies ersetzt nicht eine gründliche und solidarische Reform des europäischen Asylwesens. Es muss sie ergänzen. Um dafür zu sorgen, dass die Menschen ihre Heimat nicht verlassen müssen, weil sie dort gebraucht werden - spätestens beim Wiederaufbau.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: