Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Stuttgart 21:

Bielefeld (ots) - Stuttgarts Polizeichef Siegfried Stumpf musste gestern den von ihm geführten Polizeieinsatz vom 30. September an der Bahnhofsbaustelle erklären. Baumfällarbeiten ohne Polizeischutz seien nicht zu verantworten, sagte er im Untersuchungsausschuss des Landtags. Wer will dem widersprechen? Auch den Vorwurf, die Polizei sei gegen Schüler vorgegangen, konnte er widerlegen. Deren Demo sei längst aufgelöst gewesen. Schließlich habe es Aktionen Dritter gegeben, die der Polizeioffizier als »reine Verhinderungsblockaden« wertete. Begründung: Statt Parolen vorzutragen, hätten die Demonstranten Beamte mit Gegenständen angegriffen. Bei Straftaten verlange das Polizeigesetz vorzugehen und nicht wegzuschauen, sagte Stumpf und bekannte, dass seine Beamten nicht mehr Herr der Lage waren. Die Fakten erscheinen schlüssig und Fehler sind nicht zu erkennen - allerdings nur, wenn man sich gänzlich frei macht von den Aufgeregtheiten rund um das Projekt Stuttgart 21. Nur wer Fakten-resistent herangeht, wird überzeugt bleiben, dass deutsche Polizei blindwütig und böswillig vorgeht.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: