Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Kinderbetreuung

Bielefeld (ots) - Der Unterschied im Ziel ist marginal: Sowohl der hessische Ministerpräsident Roland Koch (CDU) als auch seine Kritiker in puncto Kinderbetreuung denken in erster Linie an die Wirtschaft. Koch, weil er die Ohnmacht des Staates und die Gefahren der Überschuldung sieht, mithin die Notwendigkeit des Sparens. Familienministerin Kristina Schröder (ebenfalls CDU) & Co., weil sie die Krippen ausbauen wollen, um Frauen für die Betriebe zu emanzipieren, sprich von den Kindern entlasten wollen. Denn die Betriebe wollen an die stille Reserve der jungen, gut ausgebildeten Frauen. Sie gehören zu den rar werdenden Fachkräften und sind in der Regel für die gleiche Arbeit preiswerter zu haben als Männer. Der Unterschied zwischen Koch und Schröder liegt vor allem in der ehrlichen Betrachtung der Lage. Die Kommunen sind weitgehend pleite. Sie haben schlicht nicht das Geld für den Ausbau der Krippen. Der Bund wird es ihnen kaum geben können. Es ist ehrlicher, das einzugestehen, als heuchlerisch auf die Zukunft zu verweisen, in die man angeblich mit dem Krippenausbau investiert. Das Gegenteil ist der Fall. Die Investition wäre nur dann zukunftsorientiert, wenn sie den Kindern nützte, nicht nur den Betrieben. Das aber kann man bezweifeln. Denn erstens fehlt das Personal für die kindgerechte Betreuung (man müsste dann einen Schlüssel von fünf Kindern pro Erzieherin zugrunde legen, und nach solchen Krippen und Kindergärten muss man schon heute lange suchen), und zweitens ist für das künftige Personal der zusätzlichen 500 000 Krippenplätze keine fachliche Ausbildung vorgesehen. Man bräuchte ja für diese etwa 100 000 zusätzlichen Erzieherinnen (beim Schlüssel 5:1) Fachhochschulen oder Ausbildungsorte. Aber in keinem Budget eines Landes oder des Bundes ist ein Posten dafür vorgesehen. Auch nicht für die Hälfte, was dem wirklichen Bedarf entspräche, denn mit insgesamt 750 000 Krippenplätzen liegt man bei 65 Prozent der Kinder zwischen ein und drei Jahren, die Kinder bis zu einem Jahr werden ja dank Elterngeld von den Eltern betreut - oder will man das Elterngeld streichen? Ob 100 00 oder 50 000 neue Erzieherinnen - sie sind nicht da, und so werden mit den Krippen nur Parkplätze für die Kinder gebaut, und das ist für die frühkindliche Bildung sogar schädlich, wie man aus der Bindungsforschung und der Entwicklungspsychologie mittlerweile sicher weiß. Der Ausbau der Krippen müsste von einer Qualitätsdebatte und den entsprechenden Investitionen in die Ausbildung der Erzieherinnen begleitet sein. Nichts davon ist zu sehen. Es ist schade, dass Koch seine Bemerkung nicht weiter begründete. Er hätte die dringend notwendige Qualitätsdebatte anstoßen, die Wirtschaft stärker für die Ausbildung in die Pflicht nehmen und damit seine Spartipps inhaltlich begründen können. So bleibt nur der Hautgout eines allgemein kritisierten Vorschlags.

Pressekontakt:

Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261
Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: