Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Land NRW plant Notprogramm wegen der Winterstraßenschäden - Vorabmeldung Westfalen-Blatt

    Bielefeld (ots) - Bielefeld. Das Land Nordrhein-Westfalen plant ein Notprogramm, um die durch den Extremwinter verursachen Straßenschäden zu beseitigen. »Die 73 Millionen Euro, die im Haushalt 2010 für den Straßenerhalt vorgesehen sind, reichen nach diesem Jahrhundertwinter nicht aus«, sagte NRW-Verkehrsminister Lutz Lienenkämper (CDU) dem in Bielefeld erscheinenden Westfalen-Blatt (MIttwochsausgabe). Das Geld für die Aufstockung des Notprogramms soll durch Kürzungen an anderen Stellen des Verkehrsetats erwirtschaftet werden. Wie groß der Finanzbedarf sei, hänge von der noch ausstehenden Bestandsaufnahme ab. Angesichts des anhaltenden Streusalzmangels schließt Lienenkämper weitere Autobahnsperrungen nicht aus. »Wir versuchen alles Menschenmögliche, um vor allem die Autobahnen freizubekommen. Aber wir bekommen eben nicht die Menge an Streusalz, die wir benötigen, weil alle mehr Salz haben wollen«, sagte der Verkehrsminister dem Westfalen-Blatt. »Sicherheit geht immer vor - notfalls wird es weitere Sperrungen von Autobahnen oder Landstraßen geben.«

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: