Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT zur Wirtschaftskrise

    Bielefeld (ots) - In diesen Tagen melden viele Unternehmen ihre Quartalsergebnisse, also ihre Umsatz- und Ergebniszahlen der vergangenen drei Monate. Was zu normalen Zeiten wenig Beachtung findet - sieht man einmal von Wirtschaftsexperten ab - wird nun von einer breiteren Öffentlichkeit mit Interesse verfolgt. Denn wir leben mitnichten in normalen Zeiten. Wir sind mittendrin in der größten Wirtschaftskrise seit gut 60 Jahren. Und das geht uns alle an. Kurzarbeit auf der einen Seite, schrumpfende Erlöse und Gewinne auf der anderen - das sind die sichtbar gewordenen Folgen dieser Krise. Es verdient Respekt, dass viele Firmen trotz rückläufiger Aufträge versuchen, ihre Mitarbeiter zu halten. Da aber niemand lange von der Substanz leben kann, folgt daraus, dass die Firmen zunächst nach anderen Wegen suchen, um Kosten einzusparen. Sie müssen ihre Effizienz steigern. Damit machen sie sich auch fit für den globalen Wettbewerb von morgen. Wincor-Nixdorf geht einen solchen Weg. Inwieweit er von Erfolg gekrönt sein wird, wird sich zeigen. Gleichwohl ist aber auch klar: Die Zahl der Arbeitslosen wird steigen. Es geht ans Eingemachte.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: