Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Thema Afghanistan:

    Bielefeld (ots) - Die nato-feindlichen Plakate der Linken gestern im Bundestag hätten beinahe vom wirklich Wichtigen abgelenkt. Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte US-Präsident Barack Obama Grenzen auf. Sie verlangte den »revolutionären« Wandel der Militärallianz und öffentlich Aufklärung über das neue, im Alleingang aufgeblasene Afghanistan-Konzept der USA. Nicht mit uns! So lautet ihre transatlantische Botschaft. Die ungewohnt schroffen Worte im Vorfeld der Gespräche in London und Straßburg senden eindeutige Signale. In der ihr eigenen freundlich-direkten Bestimmtheit ließ die Bundeskanzlerin den US-Präsidenten wissen, was sie von dessen Plänen zur Truppenaufstockung hält: gar nichts. Bekanntermaßen pflegen so genannte Sherpas in den Tagen vor einen Gipfeltreffen der Großen idealerweise schon das Schlussdokument auszuhandeln. Das scheint diesmal ziemlich schiefzulaufen. Obama mag versäumt haben, mit Europa zu sprechen. Merkel hat ihre Regierungserklärung dagegen mit Sicherheit europaweit abgestimmt. Offenbar macht das alte Europa dem Neuen in der US-Administration soeben klar, dass das Nato-Bündnis keine One-Man-Show ist.

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: