Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Weltweit fehlen 21 Mrd. Dollar an versprochener Entwicklungshilfe Welthungerhilfe und terre des hommes kritisieren deutschen Wortbruch

Bonn (ots) - Bonn/Osnabrück, 17.2.2010. Nach den heute in Paris von der OECD vorgestellten Schätzungen für die Entwicklungshilfeleistungen fehlen 2010 weltweit ca. 21 Mrd. Dollar gegenüber den Verpflichtungen der EU und den Zusagen auf dem G8-Gipfel in Gleneagles 2005. Deutschland gehört mit anderen Ländern wie Italien und dem krisengeschüttelten Griechenland zu den Wortbrechern. Der Anteil der deutschen Entwicklungshilfe am Bruttonationaleinkommen (BNE) wird statt der zugesagten 0,51% 2010 voraussichtlich nur bei 0,40% liegen. Welthungerhilfe und terre des hommes sehen sich in ihrer im Bericht "Die Wirklichkeit der Entwicklungshilfe" formulierten Kritik bestätigt, dass Deutschland zwar in seinem Haushaltsentwurf für 2010 geringfügige Steigerungen vorsieht, aber seinen Verpflichtungen aus den Vorjahren nicht nachkommt. "Alleine zur Deckung der deutschen Verpflichtungen aus dem ODA-Stufenplan der EU sind 2010 und in den Folgejahren jeweils etwa 1,7 Milliarden Euro zusätzlich nötig. Es ist ein skandalöser Wortbruch, dass Deutschland nach den heutigen Schätzungen der OECD sein Versprechen, 2010 0,51% des BNE für Entwicklung aufzuwenden, nicht erfüllen wird«, so die Entwicklungsorganisationen. Gerade angesichts der anstehenden Herausforderungen durch die globalen Finanz-, Klima- und Ernährungskrisen ist es umso wichtiger, dass die Regierungen ihre Versprechen endlich umsetzen. Deutschland sollte als führende Wirtschaftskraft in Europe mit gutem Beispiel vorangehen. Sonst macht es sich international unglaubwürdig. Deutschland lag, gemessen an seiner Wirtschaftskraft und bezogen auf den Anteil der Entwicklungshilfe am BNE, 2008 mit 0,38% nur auf Rang 14 der OECD-Geber. Welthungerhilfe und terre des hommes veröffentlichen jährlich den Bericht »Die Wirklichkeit der Entwicklungshilfe« als kritische Analyse der offiziellen Entwicklungspolitik. Er kann im Internet heruntergeladen werden unter www.tdh.de/wirklichkeit-der-entwicklungshilfe oder www.welthungerhilfe.de/17-bericht-entwicklungshilfe.html Pressekontakt: Kontakt: Simone Pott, Pressesprecherin Tel.: (02 28) 22 88 - 114 Mobil: (0172) 25 25 962 Doris Theisen, Assistentin der Pressestelle Tel: (02 28) 2288 - 128 Fax: (02 28) 2288 - 510 Deutsche Welthungerhilfe (DWHH) e. V. Friedrich-Ebert-Straße 1 D-53173 Bonn Tel.: (02 28) 2288 - 0 presse@welthungerhilfe.de Original-Content von: Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: