BDI Bundesverband der Dt. Industrie

BDI auf Münchner Sicherheitskonferenz: Wirtschaftsschutz in Deutschland stärken

Berlin (ots) -

   - Gefahr durch Wirtschaftsspionage nicht unterschätzen
   - Schutz der Unternehmen muss sicherheitspolitisches Kernanliegen 
     sein
   - Transatlantische Partnerschaft stärken 

"Die Gefahr durch Wirtschaftsspionage wird noch immer unterschätzt. Die globalen Sicherheitsanforderungen an deutsche Unternehmen steigen kontinuierlich." Dies betonte Claus Günther, Vorsitzender des BDI-Ausschusses für Sicherheit und CEO Diehl Defence, am Samstag anlässlich der Münchner Sicherheitskonferenz.

"Der Schutz unserer Unternehmen muss ein sicherheitspolitisches Kernanliegen der Exportnation Deutschland sein", unterstrich Günther. Die Schäden, die jährlich durch Angriffe auf die deutsche Wirtschaft entstehen, werden auf rund 80 Milliarden Euro geschätzt.

Erstmals wird es am Samstag auf Initiative des BDI auf der Sicherheitskonferenz einen hochrangigen Austausch afrikanischer Regierungs- und deutscher Industrievertreter geben, um die wirtschaftlichen Chancen des Kontinents zu heben. Im Rahmen der Sicherheitskonferenz trifft BDI-Präsident Ulrich Grillo zudem gemeinsam mit US-Botschafter John B. Emerson führende deutsche Manager, amerikanische Senatoren und Abgeordnete des Repräsentantenhauses zu einem Roundtable. Dabei geht es um geopolitische Krisen sowie die Verhandlungen über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP.

Pressekontakt:

BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax: 030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu
Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: