BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Thumann zur Zustimmung des Bundesrats bei der Erbschaftsteuerreform -Hängepartie beendet -Große Koalition will Belangen der Familienunternehmen Rechnung tragen

    Berlin (ots) - "Mit der  Entscheidung des Bundesrates ist die Hängepartie zur Erbschaftsteuer endlich beendet." So kommentierte BDI-Präsident Jürgen R. Thumann die Zustimmung der Länder zur umstrittenen Erbschaftsteuerreform. "Trotz höchst unterschiedlicher Interessenlage lässt die Einigung in letzter Minute den Willen der Großen Koalition erkennen, den Belangen der Familienunternehmen Rechnung zu tragen. Die Schattenseite ist: Die Familienunternehmen werden mit hohem bürokratischen und finanziellen Aufwand belastet", sagte Thumann.

    "Eine weitere Nachbesserung ist unverzichtbar", forderte der BDI-Präsident. Trotz der langen Beratungszeit blieben noch viele Detailfragen offen, wie zum Beispiel die Feststellung des Anteils des Verwaltungsvermögens in Familienkonzernen. "Um die Generationennachfolge zu erleichtern, müssen rasche, pragmatische Lösungen bei den offenen Punkten gefunden werden", verlangte Thumann. "Erleichterungen für die Familienunternehmen sind notwendig, um die Unternehmen und die Arbeitsplätze in Deutschland zu halten und zu sichern."

Pressekontakt:
Kontakt:
BDI Bundesverband der Dt. Industrie
Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Breite Straße 29
10178 Berlin
Tel.: 030 20 28 1450
Fax:  030 20 28 2450
Email: presse@bdi.eu
Internet: http://www.bdi.eu

Original-Content von: BDI Bundesverband der Dt. Industrie, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BDI Bundesverband der Dt. Industrie

Das könnte Sie auch interessieren: