Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar Abschaffung des Achtstundentags Selbst ist die Arbeitszeit Anna Steinmeier

Bielefeld (ots) - Ein Relikt von 1884. Genau das ist der Achtstundentag. Es ist eine Illusion zu glauben, dass die digitalisierte Arbeitszeit sich in einen Zeitrahmen von acht Stunden pressen lässt - zumindest nicht an einem Stück. Schon längst sind 
Homeoffice und gestückelte Arbeitszeiten keine Unbekannten mehr. Sie werden die Norm werden. Dass der Arbeitstag dadurch deutlich länger wird, ist unwahrscheinlich, wenn man jetzt die richtigen Weichen stellt. Und die sollten nicht von alternden Verbänden und Gewerkschaften ausdiskutiert werden, sondern von denen, die diese neuen Arbeitszeiten betreffen: der sogenannten Generation Y, deren Millionäre ihr Geld nicht mit klassischen 9-bis-5-Jobs verdienen, sondern mit Blogs und Youtube-Kanälen - die bekannterweise 24-Stunden-Geschäftszeiten haben. Was diese Generation braucht, sind keine im Gesetz festgelegten Arbeitszeiten. Sie braucht die Ermutigung zur Selbstbestimmtheit, damit die, die ihr angehören, entscheiden können, wie lange und in welchem Umfang sie arbeiten wollen. Denn die Arbeitszeit sollte das sein, was man heutzutage von jungen Arbeitnehmern erwartet: flexibel und individualisierbar.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: