PHOENIX

Phoenix-Programmhinweis: Samstag, 26. Mai 2001

Bonn (ots) - Mein Ausland 12.00 Uhr Afrika zwischen Busch und Moderne Von Edelsteinen, Elefanten und Erlösern Afrika ist ein Kontinent, dessen Weg zu Wohlstand und Demokratie genauso mühselig, genauso blutig ist wie der Weg Europas vor gar nicht allzu langer Zeit. Aber es ist ein Weg nach oben, auch wenn er nicht stetig, nicht geradlinig verläuft. Dieser Film zeigt nur ein paar, aber typische Facetten der afrikanischen Wirklichkeit: Ein junges Paar auf Madagascar, das Edelsteine sucht und das große Glück. Wildhüter in Kenias riesigem Tsavo-Park, die ihr Leben für den Schutz der Elefanten riskieren, das einzige Waisenheim für Elefantenbabies weltweit, das stille Leid der kleinen Leute zwischen den Fronten des Äthiopien-Eritrea-Krieges, Nairobis meistbesuchte Kirche mit einem Prediger, der vorgibt, Todkranke zu heilen und Schwerverbrecher in reumütige Sünder zu verwandeln, den Wunderbaum Jolumbe in Kameruns Regenwäldern, dessen potenzstärkende Rinde die Viagra-Pille als ein blasses Chemie-Surrogat erscheinen lässt, das erste Auto "made in Kenya", im Volksmund "Put Put" genannt. Schließlich einen 130Jährigen vom Stamm der Mberere am Fuß des Mount Kenya, dessen Güte und Weismehr mehr (und anderes) über Afrika vermitteln als ein Dutzend Katastrophenmeldungen. Film von Walter Heinz. Menschen 13.30 Uhr Millionär und Mäzen 4-teilige Reihe. 3. Teil: Ardi Goldman - der Immobilien-Delphin Ardi Goldman ist eine Ausnahme - eine rühmliche Ausnahme. Sozusagen ein Immobilien-Delphin. Wo unter den Haien der Branche das pure Geschäft die Gesetze des Grundstücks- und Immobilienkaufs und -verkaufs bestimmt, hat Ardi Goldman eine Vision. Er baut neue junge Stadtviertel mitten in alten Industriegebieten, er rettet alte Industriegebäude, baut neue, architektonisch harmonierende Häuser darum und vermietet sie nicht an die, die am meisten zahlen, sondern an jene, die in sein Konzept passen. Die alte "Union-Brauerei" an der Hanauer Landstraße in Frankfurt ist so ein Vorzeigeprojekt. Innerhalb der letzten vier Jahre ist hier einer der attraktivsten Plätze der Stadt entstanden, wenn nicht gar der "In-Spot" Frankfurts. Film von Edith Lange (2001) Auslandsreportage 18.45 Uhr Auf glühenden Kohlen In der indischen Höll Im Osten Indiens liegt eines der ergiebigsten Kohlegebiete der Welt. Seit zwei Jahrhunderten wird dort besonders hochwertige Kohle gefördert. Doch Schlamperei führte dazu, dass gewaltige unterirdische Lager in Brand gerieten. Millionenbeträge, die zur Eindämmung der Feuer vorgesehen waren, sind in den Taschen der Politiker verschwunden. Trotz der Gefahr haben sich um die Minen herum Zehntausende der Ärmsten angesiedelt - sie leben buchstäblich auf glühenden Kohlen. Wer keine Arbeit im Bergwerk findet, buddelt die Kohle mit bloßen Händen aus der Erde: Der Kohleklau ist längst ein Gewerbe, das ganze Familien ernährt. Doch immer wieder stürzen Häuser ein, weil die brennenden Kohlen darunter nachgeben. Film von Uwe Kröger (2001) Mein Ausland 20.15 Uhr Reisen wie ein Maharadscha Mit dem "Palace on Wheels" durch Rajasthan Rajasthan heißt "Königsland" und ist ein schillerndes Farbenmosaik, gebettet in Wüstensand, bewacht von majestätischen Festungen. Kamele, Elefanten, Edelsteine und die stolze Schönheit seiner Menschen machen den nordindischen Bundesstaat zum beliebtesten Reiseziel in Indien. Man schwelgt im Glanz der alten Zeiten und wohnt als Hotelgast in märchenhaften Palästen. Wie kann man so eine Region angemessener erkunden als in einem Palast auf Rädern, dem "Palace on Wheels"? Er gehört zu den zehn luxuriösesten Eisenbahnzügen der Welt. Eine einwöchige Rundreise führt in die Stadt Jaipur, dem Herz der Edelstein-Industrie Indiens. Jaisalmer, die eindrucksvolle Handelsstadt mit ihren kunstvollen Häuserfassaden inmitten der Thaiwüste lädt zu einer Kamelsafari ein. Fast wie eine Fata Morgana erhebt sich der weltberühmte Lake Palace aus dem See in Udaipur, wo Turban- und Sarimacher ihre Kunstfertigkeiten zeigen. Und dass Maharadschas keine Märchenprinzen sind, sondern moderne und zugleich traditionsbewusste Bürger, zeigt ein Besuch bei Gaj Singh, dem Maharadscha von Jodhpur. Film von Jürgen Osterhage (2001) Land und Leute 21.45 Uhr Szene Straße Geisterfahrer - Von Menschen auf der falschen Spur Es ist der Albtraum jedes Autofahrers: Auf der Überholspur der Autobahn rast ein Fahrzeug genau auf das eigene zu. Wer Glück hat, kann abbremsen, sich auf die rechte Spur retten. Wer Pech hat, kann der Kollision nicht mehr ausweichen. Dieser Albtraum ist alltägliche Realität auf Deutschlands Schnellstraßen. Kein Tag vergeht, ohne dass im Verkehrsfunk von "Falschfahrern" - so die offizielle Bezeichnung - gewarnt wird. Weit über tausend solcher Meldungen sind es pro Jahr, im Schnitt fünf am Tag. Wie wird man zum Falschfahrer? Wer ist potenziell gefährdet? Kann das jedem passieren, oder gibt es den typischen "Geisterfahrer"? Film von Thomas Greulich Dokumentarfilm 23.15 Uhr Über den Abgrund geneigt... Leben und Sterben des Johannes R. Becher Johannes R. Becher, Dichter und Revolutionär, ist zweifellos eine Jahrhundertgestalt. Er hat vier Geschichtsepochen erlebt: Kaiserreich, Weimarer Republik, Exil in der Sowjetunion und Gründerzeit der DDR. Er war ein Wanderer zwischen den Welten: zwischen Geist und Macht, Kunst und Politik - ein bürgerlicher Intellektueller, der in das Lager des Kommunismus wechselte und seinen Preis dafür bezahlte. Bechers Leben ist reich an Widersprüchen, außergewöhnlich und gleichzeitig auch exemplarisch für alle Epochen. Er war kein mutiger Mensch, sondern eher ängstlich und zeitlebens von dem Drang getrieben, eine große Rolle spielen zu wollen. Ost und West hatten ihn auf Klischees, als "Dichter des Friedens" oder "Verräter am Geiste" reduziert. Günter Kunert, Ralph Giordano, Hans Mayer, Wolfgang Leonhardt u.a. werden als Zeitzeugen in den Film einbezogen und helfen Gesicht und Geschichte, Erfahrungen und Visionen dieses widersprüchlichen Mannes zu erkunden. Film von Ullrich Kasten und Jens Fiedje Dwars ots Originaltext: Phoenix Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de Rückfragen: Tel: 0228/9584-193, e-mail: presse@phoenix.de Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: