NABU

NABU-Präsident Olaf Tschimpke neues Mitglied im Rat für nachhaltige Entwicklung Tschimpke: Ökologie und Ökonomie müssen an einem Strang ziehen

Berlin (ots) - Der Präsident des NABU, Olaf Tschimpke, ist von Bundeskanzlerin Angela Merkel als neues Mitglied in den Rat für nachhaltige Entwicklung (RNE) berufen worden. Der Nachhaltigkeitsrat ist ein unabhängiges Gremium, das erstmals 2001 von der Bundesregierung einberufen wurde. Er berät die Bundesregierung bei der Umsetzung und Weiterentwicklung der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie.

Tschimpke sieht der Aufgabe positiv entgegen: "Mir ist es ein Anliegen aufzuzeigen, wie die notwendige Ökologisierung von Wirtschaft und Gesellschaft dazu führen kann, die soziale und zukunftsorientierte wirtschaftliche Fortentwicklung zu stärken. Ich möchte die privilegierte Möglichkeit als Mitglied des Nachhaltigkeitsrats nutzen, Volkswirtschaft und Natur- und Umweltschutz gemeinsame Ziele aufzuzeigen." Der Weg dorthin sei nicht immer konfliktfrei. Der Rat des RNE finde jedoch erfahrungsgemäß in allen Teilen von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Gehör und Akzeptanz. Letztere basiere nicht zuletzt auf der großen Akzeptanz und breiten gesellschaftlichen Verankerung seiner Mitglieder.

Mit dem ehemaligen Präsidenten Jochen Flasbarth war schon einmal ein prominenter NABU-Vertreter im Nachhaltigkeitsrat vertreten. Bis heute begleiten die Umweltverbände NABU, BUND und DNR die Arbeit der Bundesregierung zur deutschen Nachhaltigkeitsstrategie aufgrund der Förderung durch das Bundesumweltministerium. Der RNE hat immer wieder wichtige Impulse für Deutschland geliefert. Nicht zuletzt war er die treibende Kraft, welche durchsetzte, dass quantifizierte Nachhaltigkeitsziele festgelegt und durch Indikatoren überprüfbar gemacht wurden.

Pressekontakt:

Marc Süsser, NABU-Stabsstelle für Verbandsentwicklung, Tel.
030-284984-1132.

Original-Content von: NABU, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: NABU

Das könnte Sie auch interessieren: