Greenpeace e.V.

Patente auf Leben: Neue Verhandlungen am Europäischen Patentamt

Hamburg (ots) - Einladung zum Presse-Hintergrundgespräch am Dienstag, den 6. Februar 2001, um 10.30 Uhr im Intercity Hotel am Hauptbahnhof München, Raum "Grünwald", Mayerstr. 10 Sehr geehrte Damen und Herren, als Greenpeace im November ein Patent auf Mischwesen zwischen Mensch und Tier aufdeckte, wurde ein weiteres Mal deutlich, wie bedenkenlos das Europäische Patentamt (EPA) in München solche europaweit gültigen Patente erteilt. Greenpeace hält aber nicht nur dieses Patent für einen Skandal, sondern alle Patente auf Leben, auch auf Pflanzen, Tiere und Gene. Im Februar entscheidet das EPA in München über zwei Einsprüche gegen Patente auf Pflanzen. Am 7. Februar wird ein Patent der Firma Aventis (bzw. deren Tochter AgrEvo) auf herbizidresistente Pflanzensorten verhandelt. Am 8. Februar geht es um ein Patent der Firma Calgene (Teil des Monsanto-Konzerns) auf die Anti-Matsch-Tomate "Flavr-Savr". Greenpeace wird die Einsprüche in den Verhandlungen rechtlich vertreten. Aus diesem Anlass laden wir Sie recht herzlich zu dem Presse-Hintergrundgespräch ein. Wir wollen Ihnen zeigen, welche Reichweite die beiden Patente haben. Wir werden auch über den momentanen Stand des Konflikts über Patente auf Leben berichten - aus aktuellem Anlass: Denn im März wird der Bundestag erstmals über die brisante Frage der Patentierung von Leben in Europa beraten. Da es sich bei den aktuellen Streitfällen um weitreichende Patente handelt, werden folgende Experten die Einsprüche befürworten und an der Verhandlung gegen Aventis teilnehmen: - Prof. Johnson A. Ekpere (Lagos), der die OAU (Organisation für Afrikanische Einheit) zu Fragen des Patentrechtes beraten hat. Die OAU hat bei der Welthandelsorganisation WTO in Genf ein Verbot der Patentierung von Pflanzen und Tieren gefordert. Zudem hat sie ein Modellgesetz entwickelt, das die Rechte der lokalen Gemeinschaften, der Bauern und Züchter sowie den Zugang zu den biologischen Ressourcen regeln soll. - Dr. Wolfgang Wodarg, Sprecher der Bioethik-Enquete des Deutschen Bundestages und Mitglied des Europarates - Friedrich Wilhelm Graefe zu Bahringdorf, Vorsitzender des Agrarausschuss des Europäischen Parlamentes - Dr. Rainer Hennig, Umweltbeauftragter der Evangelischen Kirche Bayerns - sowie Dr. Ruth Tippe von "Kein Patent auf Leben!". Alle oben genannten Experten werden an der ersten Verhandlung am 7. Februar (9.00 Uhr, EPA Saal 3463, Bayerstr. 34, München) gegen Aventis teilnehmen. Da sie öffentlich ist (Anmeldung am EPA erforderlich), haben Sie Gelegenheit, die Einwände aller Experten kennenzulernen und in den Pausen Gespräche mit Ihnen zu führen). Neben dem Greenpeace-Experten Dr. Christoph Then werden am Pressegespräch Prof. Ekpere, Dr. Hennig und Dr. Tippe teilnehmen. Für Interviews steht Ihnen Prof. Ekpere bis 9. Februar zur Verfügung. Über Ihr Erscheinen würden wir uns sehr freuen. Wenn Sie vorab Informationen wünschen, können Sie sich gerne an unseren Gentechnik-Experten Christoph Then wenden (Tel. 040-30618-395, 0171-8780 832) oder an mich (bis Freitag, 040-30618-345, 0171-8780 835) sowie meine Kollegin Carmen Ulmen (ab Montag, 040-30618-344, 0171-8780 840) oder recherchieren unter www.greenpeace.de. Mit freundlichen Grüßen Michael Hopf Pressesprecher P.S. An der zweiten Verhandlung gegen Calgene (8. Februar, 9.00 Uhr, EPA, Erhardtstr. 27, Raum 120), wird neben Dr. Christoph Then wiederum Prof. Ekpere teilnehmen. ots Originaltext: Greenpeace Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Greenpeace Pressestelle Tel.: 040 / 306 18 - 340 Fax: 040 / 306 18 - 130 presse@greenpeace.de www.greenpeace.de Anschrift Greenpeace e.V. Große Elbstr. 39 22767 Hamburg Politische Vertretung Berlin Chausseestr. 131 10115 Berlin Tel.: 030 / 30 88 99-0 Fax: 030 / 30 88 99-30 Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: