Greenpeace e.V.

Einladung zur Pressekonferenz: Greenpeace-Studie/ Atomkraftwerke durch tragbare konventionelle Waffensysteme bedroht

Hamburg (ots) - Einladung zur Pressekonferenz am Mittwoch, 15. September, um 10 Uhr im Haus der Bundespressekonferenz,Raum 0107, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin

Greenpeace-Studie: Atomkraftwerke durch tragbare konventionelle Waffensysteme bedroht

Sehr geehrte Damen und Herren,

neun Jahre nach dem Terrorangriff auf das World Trade Center sind sich Verfassungsschutz, Bundeskriminalamt und Gerichte einig: Deutsche Atomkraftwerke sind potentiell durch einen Terrorangriff aus der Luft bedroht. Fehlende Sicherheitsstandards machen besonders die sieben ältesten Atommeiler zu einer tödlichen Bedrohung für Menschen und Umwelt. Eine entsprechende Nachrüstung der Atomkraftwerke will aber die Bundesregierung offensichtlich den Atomkonzernen nicht zumuten.

In einem neuen Gutachten deckt Greenpeace nun auf: Ein Angriff auf einen Reaktor kann auch mit tragbaren konventionellen Waffen vom Boden aus erfolgen - mit katastrophalen Folgen.

Greenpeace möchte Ihnen dieses Gutachten auf einer Pressekonferenz vorstellen.

Für Ihre Fragen stehen zur Verfügung:

Heinz Smital, Kernphysiker und Atomexperte bei Greenpeace

Prof. Oda Becker, Physikerin und Atom-Sachverständige

Über Ihr Erscheinen würden wir uns sehr freuen. Bei Rückfragen kontaktieren Sie mich gern.

Mit freundlichen Grüßen

Cornelia Deppe-Burghardt

Greenpeace Pressesprecherin

Tel. 0151 - 145 330 87,

mail: cornelia.deppe-burghardt@greenpeace.de

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: