Greenpeace e.V.

"Wal-Post" von 60.000 Kindern auf dem Weg nach Australien
Greenpeace feiert Abschlussfest der Mitmachaktion "Kids for Whales"

Hamburg (ots) - Lufthansa-Flugkapitän Werner Vogel nimmt heute um 15. 30 Uhr am Fähranleger am Hamburger Fischmarkt ungewöhnliche Fracht entgegen. 80 Kinder aus ganz Deutschland kommen in einem Schlauchboot-Konvoi mit einem Riesenwal über die Elbe gefahren, um prall gefüllte Postsäcke bei ihm abzuliefern. In ihnen befinden sich 60 000 Protestpostkarten der weltweiten Greenpeace-Mitmachaktion "Kids for Whales", auf denen Kinder aus aller Welt den Schutz der Wale fordern. Flugkapitän Vogel sorgt für den Transport der Karten nach Australien, wo vom 3. bis 6. Juli in Adelaide die diesjährige Sitzung der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) stattfindet. "Wir bringen unsere Protestpost schon jetzt auf die Reise - damit die IWC-Mitglieder wirklich sehen können, wie viel den Kindern dieser Welt an den Walen liegt. Kids for whales war eine klasse Aktion", sagt die 14jährige Annika Böddeling aus Hamburg. Die nach Hamburg gekommenen Kinder feiern heute den ganzen Tag über den bundesweiten Abschluss der Mitmachaktion. Unter anderem malen sie ein 30 Meter langes Wale-Banner, um ihrer Forderung nach einem "Weltpark für Wale" Nachdruck zu verleihen. Seit November 1999 haben die zwischen acht und 14 Jahre alten Kinder der "Greenteams" bundesweit um Unterstützung für den Schutz der großen Meeressäuger geworben. Die jungen Umweltschützer malten Transparente, boten Passanten "Walfleisch" - mit rotem Pflanzensaft gefärbte Tofu-Stückchen - an oder zogen, von Walgesängen begleitet, durch die Fußgängerzonen vieler Städte und verteilten Protestpostkarten. Auf diesen Karten konnten Kinder und Erwachsene ihren Handabdruck hinterlassen unter dem Motto "Hände weg von den Walen!" Eigentlich ist die Waljagd durch ein weltweites Moratorium der Internationalen Walfang-Kommission (IWC) seit 1986 gestoppt. Doch Japaner und Norweger ignorieren das Abkommen. Zu Beginn des Jahres musste Greenpeace sogar im Walschutzgebiet rund um die Antarktis gegen japanische Walfänger vorgehen. Nun verlangen die Kinder, dass die deutsche IWC-Delegation alles tut, um die Norweger und Japan zu stoppen und die Weltmeere zum Schutzgebiet zu erklären. "Wenn die IWC in knapp vier Wochen in Australien tagt, bin ich dabei" sagt Matthias Henning aus Franfurt/Oder. Eine Delegation von 15 Kindern aus acht Ländern wird nicht nur mit dem australischen Umweltminister Robert Hill beim "Festival der Wale" zusammentreffen, sondern hat auch einen Termin mit dem IWC-Vorsitzenden Michael Canny. Ihm sollen dann die über 120.000 weltweit gesammelten Postkarten überreicht werden. ots Originaltext: Greenpeace Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Achtung Redaktionen: Für Rückfragen erreichen Sie Dietmar Kress, Greenteam-Koordinator, unter Tel. 0171-8780-814 sowie Jörg Siepmann, Greenpeace-Meeresfachmann, Tel. 0171-8780-818 und Pressesprecherin Svenja Koch, Tel. 0171-8780-828. Das Programm sieht vor, dass eine Gruppe der Kinder um 14 Uhr mit einer Barkasse nach Wilhelmsburg fährt, um dort auf Schlauchboote zu steigen. Dieser Schlauchboot-Konvoi kommt gegen 15 30 Uhr am Fischmarkt an, um dort die Post an den Piloten zu geben. Weitere Informationen im Internet unter: www.greenpeace.de/kids-for-whales/ Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: