Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

NRZ: Spekulation auf Nahrungsmittelknappheit - scharfe Kritik an Deutscher Bank

    Essen (ots) - Die Deutsche Bank steht wegen eines von ihr angebotenen und beworbenen Agrarrohstoff-Fonds in der Kritik: Renate Künast, Fraktionsvorsitzende der Bündnisgrünen, forderte das Geldinstitut  gegenüber der Neuen Rhein/Ruhr Zeitung (NRZ) auf, "das Geschäft mit dem Hunger" aufzugeben. "Ich erwarte, dass sich die Deutsche Bank nicht als außerirdisches Bankunternehmen sieht, das mit den Problemen dieser Welt nichts zu tun hat." Auch eine Bank müsse sich Gedanken über die Produkte machen, die sie anbiete. Mit ihrer "unanständigen" Spekulation mit Grundnahrungsmitteln verschärfe die Bank aber die weltweite Nahrungsmittelkrise, so Künast. "Wenn unsere Lebensgrundlage weiter Bestandteil von Spekulationen ist, werden wir in Zukunft noch ganz andere Hungersnöte erleben". Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linken, Ulrich Maurer, bezeichnete die Geschäfte der Deutschen Bank gegenüber der NRZ als "eine Zockerei mit Hunger-Toten" und forderte die Bundesregierung auf, die "Spekulation auf Agrarrohstoffe umgehend zu verbieten". Im April hatte die Deutsche Bank in Frankfurt ausgerechnet auf Brötchentüten Werbung für ihren "Agriculture Euro Fonds" gemacht. "Gnadenloser kann sich die Gier des Finanzmarktkapitalismus nicht austoben", kritisierte Maurer diese mittlerweile eingestellte Kampagne.

Pressekontakt:
Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung
Redaktion

Telefon: 0201/8042607



Weitere Meldungen: Neue Ruhr Zeitung / Neue Rhein Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: